Politik : NACHRICHTEN

Merkel: Krise nicht schnell vorbei

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor einem nachhaltigen Schaden für die Wirtschaft durch die aktuelle Krise gewarnt. Die Krise sei „nicht vorbei, wenn wir die Talsohle erreicht haben“, sagte Merkel am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. AFP

Osten dringt auf weitere Förderung

Gerswalde - Ostdeutschland dringt auch 20 Jahre nach dem Mauerfall auf weitere Milliardenförderung. „Wir haben bei allen intakten Altstädten und Fortschritten bei der Infrastruktur immer noch doppelt so hohe Arbeitslosigkeit wie in Westdeutschland“, sagte der Brandenburger Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Donnerstag nach einem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den Ost-Ländern.AP/dpa

Wulff für Direktwahl des Kanzlers

Halle - Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) plädiert dafür, dass Kanzler und Ministerpräsidenten direkt vom Volk gewählt werden. Dies könne dazu beitragen, das öffentliche Interesse an politischen Prozessen zu beleben, sagte Wulff nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“. AP

Riss im Pakt von NPD und DVU

Berlin - Das Bündnis zwischen NPD und DVU steht offenbar vor dem Aus. NPD-Chef Udo Voigt wirft der DVU in einem Internet-Beitrag vor, sie habe die Europawahl wie auch die Landtagswahl von 2006 in Sachsen-Anhalt „vergeigt“. Die DVU hatte bei der Europawahl nur 0,4 Prozent erreicht, in Sachsen-Anhalt waren es nur drei Prozent. Das 2005 geschlossene Bündnis der beiden rechtsextremistischen Parteien, der „Deutschland-Pakt“, sieht vor, dass NPD und DVU die meisten Wahlen aufteilen und nicht gegeneinander antreten. fan

0 Kommentare

Neuester Kommentar