Politik : NACHRICHTEN

Bundesagentur jetzt mit zehn Milliarden Euro Defizit

Nürnberg - Angesichts von Wirtschaftskrise und Kurzarbeit hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) im ersten Halbjahr einen Verlust von zehn Milliarden Euro angehäuft. Die Einnahmen sanken im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 um 5,63 Milliarden Euro auf 12,77 Milliarden Euro, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Die Ausgaben stiegen um 3,6 Milliarden auf 22,8 Milliarden Euro. Die Einnahmen schrumpften unter anderem durch die Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung Anfang des Jahres auf 2,8 Prozent. Die Rücklagen in Höhe von 16,7 Milliarden Euro dürften daher bis Jahresende vollständig aufgebraucht sein. Bisher war die BA davon ausgegangen, ein Restpolster von 5,8 Milliarden Euro zu behalten. AP

Wieczorek-Zeul: Afghanistan-Entwicklungshilfe bleibt Berlin - Trotz der zunehmenden Zahl an Anschlägen will Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul an den deutschen Entwicklungshilfe-Projekten in Afghanistan in vollem Umfang festhalten. „Es gibt keinen Rückzug vor Gewalttätern“, versicherte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Zugleich sprach sie sich dagegen aus, die Entwicklungshilfe für Afghanistan weiter aufzustocken. „In der jetzigen Situation würde ich nicht für mehr Mittel plädieren.“ In diesem Jahr stellt die Bundesregierung für Afghanistan rund 170 Millionen Euro Entwicklungshilfe bereit. Seit dem Sturz der Taliban sind aus Deutschland bereits mehr als 1,2 Milliarden Euro dorthin geflossen. Das Land ist mit Abstand größter Empfänger deutscher Entwicklungshilfe. Nach offiziellen Angaben sind dort derzeit annähernd 1300 Helfer in staatlichem deutschem Auftrag im Einsatz. Davon kommen etwa 1100 selbst aus Afghanistan. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben