Politik : NACHRICHTEN

NAHOST

Hamas-Führer bei Gespräch

über Gefangenenaustausch

Gaza - Der in Damaskus lebende politische Kopf der Hamas, Chaled Maschaal, ist am Samstag zu Gesprächen nach Kairo gereist. Ägypten versucht einen Gefangenenaustausch zwischen Israelis und Palästinensern auszuhandeln. Es soll auch um den vor mehr als drei Jahren verschleppten israelischen Soldaten Gilad Schalit gehen. Nach Angaben des Hamas-Sprechers Ajman Taha sind auch deutsche Vermittler „ernsthaft beteiligt“. Letztere hätten im vergangenen Monat elf Mal den Gazastreifen besucht, um Verhandlungen anzustoßen. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin wollte sich nicht dazu äußern. AP

EU

Türkei will Beschleunigung

der Beitrittsverhandlungen

Stockholm - Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat die Europäische Union aufgefordert, die Verhandlungen über einen Beitritt Ankaras zu beschleunigen. Die Türkei habe einen beispiellosen Reformprozess begonnen, um den EU-Forderungen nachzukommen, schrieb Davutoglu in der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“. Brüssel dürfe nun nicht zulassen, dass der Zypernkonflikt die Verhandlungen verzögere. AP

USA

Lange Haftstrafe für Ex-Soldat wegen Mord im Irak

Washington - Ein ehemaliger US-Soldat ist wegen brutaler Vergewaltigung einer 14-jährigen Irakerin sowie der Ermordung des Mädchens und seiner Familie zu fünf Mal lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Ein Bundesgericht in Paducah (Bundesstaat Kentucky) entschied, dass er keine Chance auf eine vorzeitige Haftentlassung haben soll. Der 24-Jährige verteidigte sich mit den Worten: „Wenn ich nicht in die Armee gegangen wäre, wenn ich nicht in den Irak gekommen wäre, wäre ich nicht in eine solche Sache verwickelt worden.“ dpa

GABUN

Mindestens zwei Tote

bei Protesten gegen Wahlergebnis

Port-Gentil - Bei Protesten gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl sind in Gabun mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Opposition erkennt die Wahl von Ali Bongo nicht an, dem Sohn von Omar Bongo, der das Land 42 Jahre lang autokratisch regiert hatte. Frankreich brachte nach einem Angriff auf sein Konsulat die meisten seiner in Gabun lebenden Bürger in Sicherheit. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben