Politik : NACHRICHTEN

AFGHANISTAN

Italienische Truppen

sollen Taliban bestochen haben

Rom - Der italienische Geheimdienst soll nach einem Zeitungsbericht die Taliban bestochen haben, um im Verantwortungsbereich der italienischen Truppen in Afghanistan für Ruhe zu sorgen. Die „Times“ berichtete, Kommandeure der Miliz im Bezirk Surobi östlich von Kabul hätten mehrere zehntausend Dollar erhalten. Die französischen Truppen, die das Gebiet Mitte 2008 übernahmen, hätten die Gefahrenlage daher falsch eingeschätzt. In einem Hinterhalt kamen kurz darauf zehn Soldaten ums Leben. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi wies den Bericht am Donnerstag zurück. Berlusconi sagte, der Artikel entbehre jeder Grundlage. AP

NAHOST

Hamas lehnt

Versöhnungsabkommen mit Fatah ab

Damaskus - Die Hamas hat das von Ägypten vermittelte Versöhnungsabkommen mit der rivalisierenden Fatah abgelehnt. Das Dokument müsse überarbeitet und ein Hinweis auf das Recht der Palästinenser zum Widerstand gegen israelische Besatzung aufgenommen werden, forderte die Hamas-Führung am Donnerstag in Damaskus. Andernfalls würden die Hamas und sieben weitere Gruppen das Abkommen nicht unterzeichnen. AP

TÜRKEI

Festnahmen bei Einsatz

gegen Al Qaida

Istanbul - Die türkische Polizei hat bei einem landesweiten Einsatz gegen militante Islamisten etwa 50 mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerkes Al Qaida festgenommen. Die Verdächtigen hätten Pläne für Anschläge auf Nato-Einrichtungen und Vertretungen der USA sowie Israels gehabt, berichteten türkische Fernsehsender am Donnerstag. Mitglieder der Gruppe hatten demnach Kontakt zu Aiman al Sawahiri, dem zweiten Mann an der Spitze des Terrornetzwerks. Nach Angaben aus Kreisen der Ermittler sind unter den Festgenommenen auch Mitglieder der aus Usbekistan stammenden IJU, die in Afghanistan trainiert worden seien. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben