Politik : NACHRICHTEN

SPANIEN

Abtreibungsgesetz verabschiedet

Madrid - Das spanische Parlament hat eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung beschlossen. Am Donnerstag wurden die Pläne im Abgeordnetenhaus mit 184 zu 158 Stimmen angenommen. Nun muss noch der Senat zustimmen, damit die Regelungen in Kraft treten können. Sie sehen eine Fristenlösung statt der bislang geltenden Indikationslösung vor. Künftig sollen demnach Schwangerschaftsabbrüche bis zur 14. Woche und in Ausnahmefällen bis zur 22. Woche straffrei sein. Auch Minderjährige ab 16 Jahren sollen ohne Zustimmung der Eltern über eine Abtreibung entscheiden dürfen. Sie müssen dieErziehungsberechtigten jedoch vor dem Eingriff informieren, sofern den betroffenen Mädchen zu Hause nicht ernsthafte Konflikte drohen. KNA

IRLAND

Bischof tritt zurück

Rom - Nach dem Skandal um Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche Irlands ist der Bischof von Limerick, Donal Murray, zurückgetreten. Papst Benedikt XVI. nahm den Rücktritt des Bischofs an, wie der Vatikan am Donnerstag bekanntgab. Erst vor einer Woche hatte Benedikt den Präsidenten der irischen Bischofskonferenz, Kardinal Sean Brady, und den Erzbischof von Dublin, Diarmuid Martin, in Rom empfangen, um mit ihnen über den 700-Seiten-Bericht der sogenannten Murphy-Kommission über die Vorgänge zu sprechen. In dem Bericht hatte die Richterin Yvonne Murphy den sexuellen Missbrauch von mehr als 300 Kindern in den Jahren von 1975 bis 2004 durch Priester der Erzdiözese Dublin dargelegt. dpa

JEMEN

Tote bei Angriff auf Terrorlager

Sanaa - Bei Angriffen auf mutmaßliche Verstecke und ein Trainingslager der Terrororganisation Al Qaida in Jemen sind nach Angaben der Behörden bis zu 34 militante Islamisten getötet worden. Darunter waren auch vier zu Selbstmordanschlägen bereite Attentäter, wie es am Donnerstag hieß. 17 Verdächtige seien festgenommen worden. Die Behörden der südlich von Sanaa gelegenen Provinz Abjan erklärten, ein Al-Qaida-Lager in der Region sei zuerst aus der Luft und dann von Bodentruppen angegriffen worden. Dabei seien 30 Islamisten getötet worden. Ein Mitarbeiter der Sicherheitskräfte und Augenzeugen berichteten, bei dem Angriff habe es auch Opfer unter der Zivilbevölkerung gegeben. Mehrere Häuser seien zerstört worden. APD

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben