Politik : NACHRICHTEN

USA

Bericht: Nigerianischer Attentäter

hatte 20 Mitstreiter

Washington - Nach einem Bericht des US-Senders CBS hatte der verhinderte Flugzeugattentäter von Detroit rund 20 Mitstreiter, die ebenfalls im Jemen für Terroranschläge auf Flugzeuge ausgebildet wurden. Das soll Umar Farouk Abdulmutallab bei seiner Vernehmung gestanden haben. Er selbst hat sich unterdessen vor einem Bundesgericht in Detroit für nicht schuldig bekannt. Zugleich wurde eine weitere Sicherheitslücke am Flughafen Newark bekannt. Ein Unbekannter war am Samstag in den Sicherheitsbereich gelangt; weil die Kamerabilder von der Sicherheitsschleuse nicht aufgezeichnet wurden, konnte er nicht identifiziert werden. Später stellte sich heraus, dass es ein chinesischer Student war, der seine Freundin vor dem Abschied noch einmal hatte küssen wollen. dpa/AFP

GRIECHENLAND

Bombenexplosion vor

Parlament in Athen

Athen - Vor dem Parlament in Athen ist am Samstagabend eine Bombe explodiert. Es habe weder Verletzte noch großen Sachschaden gegeben, erklärte die Polizei. Nach einem anonymen Warnanruf war das Gebiet zuvor geräumt worden. Nach dem Tod eines Jugendlichen durch eine Polizeikugel 2008 nahm die Gewalt autonomer Gruppen in Griechenland zu. Erst vor knapp zwei Wochen gab es einen Bombenanschlag auf eine Versicherung im Zentrum von Athen. AFP

AFGHANISTAN

Al Dschasira zeigt Video-Testament von Angreifer auf CIA-Basis

Dubai - Zehn Tage nach dem schweren Anschlag auf die CIA in Afghanistan ist ein Video-Testament des Selbstmordattentäters aufgetaucht, in dem dieser seine Tat mit Rache begründet. „Wir sagen unserem Emir Baitullah Mehsud, dass wir sein Blut niemals vergessen werden. Es erinnert uns daran, ihn in und außerhalb von Amerika zu rächen“, hieß es in dem Video, das Al Dschasira ausstrahlte. Der pakistanische Talibanführer Mehsud war im August bei einem US-Raketenangriff getötet worden. AFP

„Spiegel“: Feldjägerbericht

für Nato ohne Bedeutung

Berlin - Das Untersuchungsteam der Nato hat laut „Spiegel“ den Bericht der deutschen Feldjäger zum Bombardement bei Kundus in Nordafghanistan für bedeutungslos gehalten und vernichtet. Das gehe aus einer schriftlichen Stellungnahme hervor, die der Rechtsberater Björn Voigt am 2. Dezember 2009 für das Einsatzführungskommando der Bundeswehr verfasst habe. Dagegen hatte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) erklärt, der Feldjägerbericht habe den entscheidenden Ausschlag für seine Neubewertung des Bombardements auf von Taliban entführte Tanklastzüge gegeben. dpa

IRAN

Bei Protesten festgenommen –

Behörden lassen Deutschen frei

Teheran - Die Behörden im Iran haben einen Deutschen freigelassen, der bei den jüngsten Protesten in Teheran festgenommen worden war. Das teilte Chefankläger Abbas Dschafari Dolatabadi mit. Bei den Protesten am Aschura-Tag war es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben