Politik : NACHRICHTEN

IRAN

USA, Russland und Frankreich über atomare Ziele Teherans beunruhigt

Wien/Moskau - Die USA, Russland und Frankreich haben sich in einem gemeinsamen Schreiben an die Internationale Atomenergiebehörde beunruhigt über Teherans Atompolitik geäußert. Diese verstoße gegen die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats, erklärten die Vetomächte im Sicherheitsrat. Eine Sprecherin des russischen Präsidenten erklärte, Sanktionen seien nicht mehr auszuschließen. AFP

UN

Protest gegen

Hinrichtungen im Irak

Genf - Mehrere Mitglieder des UN-Menschenrechtsrats haben die häufige Vollstreckung der Todesstrafe im Irak angeprangert. Die Regierung in Bagdad solle die Aussetzung der Todesstrafe beschließen und die Urteile in Gefängnisstrafen umwandeln, forderte der französische Botschafter Jean-Baptiste Mattéi. Allein vergangenes Jahr seien im Irak 79 Menschen gehenkt worden. Großbritannien und Italien schlossen sich der Forderung nach einem Moratorium an. AFP

KOREA

Kim wird 68 –

Pjöngjang wird milde

Seoul - Anlässlich des 68. Geburtstags von Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il hat die Führung in Pjöngjang versöhnlichere Töne gegenüber den USA und Südkorea angeschlagen. Die Nummer zwei der nordkoreanischen Führung, Kim Yong Nam, erklärte, die Beziehungen mit den USA sollten verbessert werden. Zudem hob er das „standhafte“ Bemühen Pjöngjangs um die Verbesserung der Beziehungen zu Südkorea hervor. AFP

INDIEN

Vier Festnahmen nach Anschlag

auf Touristencafé in Poona

Bombay - Drei Tage nach dem tödlichen Anschlag auf ein Ccafé im westindischen Poona hat die Polizei vier Verdächtige gefasst. Die Zahl der Toten ist nach Polizeiangaben inzwischen auf zehn gestiegen. Bei der Explosion eines in einem herrenlosen Rucksack versteckten Sprengsatzes waren am Samstag neun Menschen sofort getötet worden. Fast 60 Menschen wurden verletzt, darunter eine Deutsche. AFP

RUSSLAND

Bundesverdienstkreuz

für Menschenrechtler Roginski

Moskau - Bundespräsident Horst Köhler hat dem Vorsitzenden der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, Arseni Roginski, das Bundesverdienstkreuz verliehen. Der 63-jährige Historiker wirkte bereits zu Sowjetzeiten als Bürgerrechtler und saß mehrfach im Gefängnis. Seine Kollegin Natalia Estermirowa wurde 2009 im Kaukasus ermordet. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar