Politik : Nachrichten

-

Lothar de Maizière

Am 2. Oktober war der letzte Ministerpräsident der DDR stellvertretender CDUVorsitzender geworden, Vertreter von Helmut Kohl. Am 4. Oktober wurde er Bundesminister für besondere Aufgaben. De Mazière stand auf dem Gipfel, bald würde es abwärts gehen, das wusste er natürlich noch nicht. Seine Wende setzte ein, als der „Spiegel“ ihn als „IM Czerni“ enttarnte. Wie war es wirklich? Das bleibt offen. De Mazière bestritt die Vorwürfe, er habe nur als Anwalt und im Interesse seiner Mandanten Kontakte zur Stasi unterhalten. Er trat trotzdem als Minister zurück, in der CDU gab es Reibereien mit Generalsekretär Volker Rühe. Überhaupt war der dünnhäutige, schöngeistige de Mazière nicht der Typus Mensch, der auf Dauer zum Politiker geeignet ist. Heute gilt der Anwalt als honoriger Mann. Ämter wurden ihm mehrfach angeboten. Er will keine mehr. Foto: Ullstein/Werek

0 Kommentare

Neuester Kommentar