Politik : Nachrichten

SOZIALES

-

SPD

Die gesetzliche Krankenversicherung soll zur Bürgerversicherung werden, in die alle Erwerbstätigen einzahlen. Beiträge sollen auch auf Kapitaleinkünfte fällig werden. Eine Pflegereform soll die Situation für Demenzkranke verbessern. Wie sie finanziert werden soll, ist noch nicht erkennbar. Nachgedacht wird über eine Bürgerversicherung.

UNION

Die Union plant eine einkommensunabhängige Pauschale für die Gesundheit, die bei 110 Euro liegen soll. Der Ausgleich zwischen Arm und Reich soll aus Steuermitteln finanziert werden. Woher die Steuermittel kommen sollen, ist aber unklar. Die Pflegeversicherung soll stärker durch kapitalgedeckte Elemente ergänzt werden.

GRÜNE

Die Grünen fordern seit langem eine Bürgerversicherung im Gesundheitswesen. Beiträge sollen auf alle Einkünfte, also auch auf Mieten und Pachten gezahlt werden. In der Pflege gibt es ebenfalls Sympathien für eine Bürgerversicherung. Die Grünen wollen die Versicherung außerdem durch einen Kapitalstock demografiefest machen.

FDP

Die Liberalen wollen die gesetzliche Krankenversicherung in der jetzigen Form abschaffen. Jeder soll sich privat versichern. Allerdings sollen Personen, bei denen eine bestimmte Belastung überschritten wird, ein steuerfinanziertes Bürgergeld erhalten. Das Pflegerisiko soll auch privat abgesichert werden.

PDS/LINKE

Die PDS will eine Bürgerversicherung, bei der in einem ersten Schritt die Einkommensgrenze, bis zu der Beiträge gezahlt werden, auf 5100 Euro angehoben wird. Langfristig soll eine Wertschöpfungsabgabe erhoben werden, bei der kapitalintensive Unternehmen mehr zahlen als Betriebe mit viel Personal. ce

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben