Nachrichtenticker : Politische Kurznachrichten

DEUTSCHLAND

Magdeburger Altbischof Krusche mit 91 Jahren verstorben

Magdeburg - Der evangelische frühere Magdeburger Bischof Werner Krusche ist am Freitag nach Angaben seiner Familie im Alter von 91 Jahren gestorben. Sein Nachfolger Axel Noack würdigte ihn als Frommen „in unfrommen Zeiten“, einen der prägendsten Theologen für die evangelische Kirche der DDR. Er habe mit seinen Predigten und öffentlichen Stellungnahmen entscheidend zum Selbstverständnis des Protestantismus im SED-Regime beigetragen. Von ihm stamme auch die Formel der „ideologischen Diaspora“ als Wirkungsfeld der Christen in der DDR. Krusche hatte von 1968 bis 1983 die Kirchenprovinz Sachsen geleitet, in seine Amtszeit fiel die Gründung des DDR-Kirchenbundes und das Spitzengespräch der Kirche mit Staats- und Parteichef Erich Honecker 1978. epd

Anklage auch wegen Mordversuchs an El-Sherbinis Ehemann

Dresden - Drei Wochen nach dem Mord an der Ägypterin Marwa El-Sherbini in einem Dresdner Gerichtssaal ist der Haftbefehl gegen den Täter wegen Mordversuchs erweitert worden. Zeugenaussagen ergaben, dass er auch gezielt ihren Ehemann angegriffen hat. Der 32-jährige Doktorand wollte seiner Frau helfen und wurde lebensgefährlich verletzt. AFP


Zwei weitere Atomkraftwerke abgeschaltet

Lingen/Philippsburg - Wegen technischer Störungen sind in kurzem Abstand die Atomkraftwerke Lingen im Emsland und Philippsburg 2 in Baden-Württemberg abgeschaltet worden. Außer Betrieb sind auch die AKW in Krümmel (Schleswig-Holstein) und Biblis A und B in Hessen. AP

USA

Gesundheitsreform nicht mehr vor der Sommerpause

Washington - US-Präsident Barack Obama hat für seine ehrgeizige Reform des Gesundheitswesens einen Dämpfer erhalten. Der US-Senat will sich erst nach der Sommerpause damit beschäftigen. Obama erklärte, das sei kein Problem, im Herbst sei man fertig. AFP


HONDURAS

Abgesetzter Präsident Zelaya kurzzeitig zurück in der Heimat

Las Manos - Der abgesetzte honduranische Präsident Manuel Zelaya ist kurzzeitig wieder auf heimischen Boden zurückgekehrt. Zelaya passierte am Freitag zu Fuß die Grenze zwischen Nicaragua und Honduras, kehrte aber kurz darauf auf nicaraguanischen Boden zurück. Die honduranische Polizei hatte zuvor erklärt, sie werde Zelaya festnehmen, sobald dieser über die Landesgrenze komme. AFP

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben