Naher Osten : Israel und Hamas setzen gegenseitige Angriffe fort

Auch am Montagabend führt Israel seine Luftangriffe auf den Gazastreifen weiter fort. Zur gleichen Zeit finden von palästinensischer Seite aus immer wieder Raketen ihren Weg in Kibbuze auf der anderen Seite der Grenze.

Rafah
Die Wut wächst. Zerstörte Häuser in Rafah. -Foto: AFP

GazaIsrael hat am Montagabend seine Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach palästinensischen Angaben wurde ein palästinensischer Kämpfer getötet, als ein israelischer Hubschrauber über einem Stadtviertel von Gaza eine Rakete abfeuerte. Zwei weitere Palästinenser wurden verletzt. Sie hatten auf den israelischen Helikopter gefeuert, ihn aber nicht getroffen.
  
Nach Angaben der Hilfsorganisation Magen David Adom, dem israelischen Gegenstück zum Roten Kreuz, wurden in der israelischen Stadt Aschdod derweil fünf Menschen verletzt, als am Abend eine palästinensische Katjuscha-Rakete am Busbahnhof einschlug. Der staatliche Rundfunk berichtete zudem, dass ein Kibbuz am Grenzübergang in Nahal Os von einer Rakete getroffen worden sei. Dabei wurden den Angaben zufolge zwei Menschen schwer verletzt.

Mindestens 345 Tote

  
Als Reaktion auf den anhaltenden Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen führt Israel seit Samstag eine Militäroffensive gegen die dort herrschende Hamas. Seither kamen nach palästinensischen Angaben mindestens 345 Menschen ums Leben.
  
US-Außenministerin Condoleezza Rice führte nach Angaben ihres Ministeriums Telefonate mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, dem EU-Außenbeauftragten Javier Solana, Israels Ministerpräsident Ehud Olmert und einigen ihrer Amtskollegen, um einen neuen Waffenstillstand im Nahen Osten zu vermitteln. (mpr/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben