Politik : Nahost: Anschlag auf Ministerium

Die Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern wird immer erbarmungsloser. Ein Palästinenser aus Ost-Jerusalem schoss am Sonntag vor dem Hauptquartier der israelischen Armee in Tel Aviv zehn Menschen an. Anschließend wurde er beim Versuch zu fliehen von einem Polizisten schwer verletzt. Nur wenige Stunden nach dem Anschlag tötete die israelische Armee bei einem Angriff in Tulkarem (Westjordanland) einen Aktivisten der radikal-islamischen Hamas-Organisation. Der Mann, Omar El Hadri, wurde von einer Rakete getroffen, die von einem israelischen Hubschrauber abgefeuert worden war.

Die erneute Eskalation des Konflikts folgte einem israelischen Raketenangriff, bei dem am Samstag in Ramallah der Chef der Fatah- Bewegung Ziel einer Attacke war. Israels Außenminister Schimon Peres kritisierte am Sonntag, dass das Kabinett von dem umstrittenen Angriff nicht vorab informiert wurde.

Der Attentäter von Tel Aviv war nach Aussagen des israelischen Polizeichefs Schlomo Aharonischki während der Mittagszeit mit seinem Auto zum Hauptquartier der Streitkräfte gefahren. Der 30-jährige Ali el Dschulani feuerte mit einem M-16-Schnellfeuergewehr mehrere Salven auf die Soldaten, die in die Mittagspause gingen. Anschließend versuchte er, mit seinem Wagen zu fliehen, wurde jedoch im dichten Verkehr aufgehalten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben