Nahost-Besuch : Al Qaida droht mit Anschlägen auf Bush

In einer Al-Qaida-Botschaft wird dazu aufgerufen, George W. Bush auf seiner Nahost-Reise "mit Bomben und Autobomben zu empfangen". Das Weiße Haus reagiert mit einem verbalen Gegenangriff.

"Al Qaida bietet nichts als Tod und Gewalt", sagte Gordon Johndroe, der Sprecher des Weißen Hauses in Washington. Bushs Nahost-Besuch soll "den Menschen, die ein besseres Leben wollen" "eine Ideologie der Hoffnung bieten", so Johndroe.

Ein amerikanischer Al-Qaida-Anhänger hatte in einer Internet-Botschaft dazu aufgerufen, während der Nahost-Reise Anschläge auf Bush zu verüben. "Ich richte einen dringenden Appell an unsere Brüder in Palästina und auf der Arabischen Halbinsel, den Kreuzritter und Schlächter Bush bei seinem Besuch nicht mit Blumen und Applaus, sondern mit Bomben und Autobomben zu empfangen", heißt es in dem Aufruf von Adam Jahije Gadahn, der am Sonntag als Tonaufnahme ins Internet gestellt wurde.

Bush will die Nahost-Reise am Mittwoch in Israel beginnen. Von dort will er ins Westjordanland und bis zum 16. Januar nach Kuwait, Bahrain, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Saudi-Arabien und Ägypten weiterreisen. (smz/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben