Nahost : Bush in Riad angekommen

Auf seiner Nahostreise ist US-Präsident George W. Bush in Saudi-Arabien eingetroffen. Mit dem saudischen König Abdullah will er vor allem über den Nahost-Friedensprozess und eine gemeinsame Politik gegen Iran reden - aber auch über Waffenlieferungen.

Bush
Vorletzter Stopp seiner Nahost-Reise: George W. Bush wird von König Abdullah empfangen. -Foto: AFP

Riad US-Präsident George W. Bush ist im Rahmen seiner achttägigen Nahost-Reise in Saudi-Arabien angekommen. Bei seinen Gesprächen mit dem saudischen König Abdullah in Riad, der vorletzten Station seiner Tour, soll es vor allem um eine gemeinsame Politik gegen Iran sowie um den Nahost-Friedensprozess gehen.

US-Medienberichten zufolge soll in Riad auch ein Abkommen über neue amerikanische Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien im Wert von 20 Milliarden Dollar (13,5 Mrd Euro) bekanntgegeben werden.

Gespräche über Waffenlieferungen

US-Sicherheitsberater Stephen Hadley betonte, dass für neue Rüstungsexporte an Riad zunächst einmal der US-Kongress informiert
und einbezogen werden müsse. Ein hoher Beamter des Weißen Hauses hatte bestätigt, dass es derzeit intensive bilaterale Gespräche über umfangreiche Waffenlieferungen gebe.

Am Vormittag hatte Bush auf dem Weg von Abu Dhabi nach Riad einen Zwischenstopp in Dubai eingelegt, wo er mit dem Herrscher des Emirates, Scheich Mohammed Bin Raschid Al-Maktum, zusammentraf. Bush sei sehr beeindruckt gewesen über den Unternehmergeist sowie die Toleranz und die Stärkung der Frauenrechte in der Gesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), sagte Hadley auf dem Flug nach Riad vor Reportern.

Bush: Vereinigte Arabische Emirate sind "moderner muslimischer Staat"

Bei dem Gespräch zwischen Bush und Scheich Mohammed sei es vor allem um den wirtschaftlichen Erfolg Dubais gegangen, berichtete ein Regierungsbeamter. Bush hatte am Sonntag in Abu Dhabi die VAE als Modell für einen "modernen muslimischen Staat" gepriesen. Schulen, Behörden, Geschäfte und die Börse von Dubai blieben am Montag geschlossen, weil wegen des Bush-Besuches Hauptstraßen und Brücken vorübergehend gesperrt wurden.

Der US-Präsident will am Mittwoch nach Scharm el Scheich weiterreisen, wo er den ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak treffen
wird. Vor Saudi-Arabien hat Bush Israel, das palästinensische Westjordanland, Kuwait, Bahrain sowie Abu Dhabi und Dubai (beide VAE) besucht. (tsf/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben