Nahost : Gazastreifen: Waffenruhe gebrochen

Knapp eine Woche ruhten die Waffen zwischen Palästinensern und Isrealis.Am Mittwochabend jedoch töteten Israelische Soldaten fünf Palästinenser - die Waffenruhe ist vorbei. Nun herrschen wieder die alten Verhältnisse und der Krieg geht weiter.

Gaza/Tel AvivMilitante Palästinenser feuerten nach Angaben der israelischen Armee bis zum Donnerstagmorgen zwölf Raketen auf die Grenzstadt Sderot ab. Es habe Sachschaden, aber keine Verletzten gegeben. Im Gegenzug griff die Luftwaffe wieder Stellungen im Gazastreifen an, aus denen die Raketen abgefeuert worden seien. Die brüchige Waffenruhe im Gazastreifen hat nicht einmal eine Woche gehalten. Palästinenser und Israelis hatten seit dem 8. März eine informelle Waffenruhe eingehalten.

Die Waffenruhe wurde gebrochen, nachdem israelische Soldaten am Mittwoch fünf militante Palästinenser im Westjordanland getötet hatten. Die militante Palästinensergruppe Islamischer Heiliger Krieg kündigte Vergeltung an. Israel versetzte seine Sicherheitskräfte landesweit in erhöhte Alarmbereitschaft. Die El-Kuds-Brigaden, der militante Arm der Palästinenser-Organisation Islamischer Dschihad, haben sich zu dem Raketenbeschuss auf Isreal bekannt.

Die Gewalt an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen war in den vergangenen Tagen erheblich abgeflaut. Die radikalislamische Hamas-Organisation, die seit Mitte Juni 2007 den Gazastreifen kontrolliert, hatte Israel noch am Mittwochabend offiziell eine Waffenruhe angeboten. Hamas-Führer Ismail Hanija forderte in diesem Zusammenhang auch ein Ende der Wirtschaftsblockade des Gazastreifens und eine Öffnung der Grenzübergangsstellen. (tbe/dpa/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben