Politik : Nahost-Gipfel: Barak und Scharon beraten über Einheitsregierung

Israels Ministerpräsident Ehud Barak hat am späten Samstagabend mit dem Führer des oppositionellen Likud-Blocks Ariel Scharon in Jerusalem über die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit beraten. Nach Angaben des israelischen Rundfunks erklärte Scharon, er werde keine Entscheidung über eine Koalition mit Barak vor dem Nahostgipfel am Montag im ägyptischen Scharm el Scheich treffen. Barak hatte in den vergangenen Tagen wiederholt den Likud, den wichtigsten Oppositionsblock, zur Beteiligung an einer möglichen Notstandsregierung eingeladen.

Wenige Stunden zuvor hatte Scharon den für Montag geplanten Krisengipfel im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich begrüßt, der die Eskalation der Gewalt in den Palästinensergebieten beenden soll. Er sei für ein Ende des Blutvergießens, und wenn der Gipfel dazu beitragen werde, dann könne er ihn nur begrüßen, sagte Scharon der Presse. Gleichzeitig aber sprach er sich gegen eine Fortsetzung der Friedensgespräche mit den Palästinensern aus. Nach seiner Ansicht hatte Barak bereits zu viele Konzessionen gemacht. Im Falle von weiteren Konzessionen Baraks an die Palästinenser kündigte Scharon an, werde er alles versuchen, um die Regierung zu stürzen. Scharons demonstrativer Besuch der moslemischen Stätten auf dem Jerusalemer Tempelberg Ende September hatte die jüngste Gewaltwelle ausgelöst.

Unterdessen haben sich 14 der in den vergangenen Tagen freigelassenen Häftlinge der radikalen Hamas-Bewegung freiwillig wieder der Palästinenser-Polizei gestellt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben