Politik : Nahost-Gipfel: Für einen dauerhaften Frieden - Die Erklärung von Camp David

"Vom 11. bis zum 24. Juli haben sich Ministerpräsident Barak und Palästinenserpräsident Arafat unter der Ägide von Präsident Clinton in Camp David getroffen, um eine Einigung über den endgültigen Status (der Palästinensergebiete, d.Red.) zu erzielen. Zwar gelang es ihnen nicht, die Gräben zu überbrücken und ein Abkommen zu erreichen. Doch die Verhandlungen waren nach Umfang und Detail beispiellos. Aufbauend auf dem Fortschritt, der in Camp David erzielt wurde, einigten sich die beiden politischen Führer auf folgende Prinzipien, die ihre Verhandlungen leiten sollen

1) Die beiden Seiten stimmen überein, dass das Ziel ihrer Verhandlungen ist, Jahrzehnte des Konflikts zu beenden und einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen.

2) Beide Seiten verpflichten sich dazu, ihre Bemühungen um ein Abkommen über alle Fragen des endgültigen Status so bald wie möglich fortzusetzen.

3) Beide Seiten stimmen überein, dass Verhandlungen auf der Grundlage der UN-Resolutionen 242 und 338 der einzige Weg sind, solch ein Abkommen zu erzielen. Sie nehmen sich vor, eine Verhandlungsatmosphäre zu schaffen, die frei von Druck, Einschüchterung und Gewaltandrohung ist.

4) Beide Seiten sind sich klar, wie wichtig es ist, einseitige Aktionen zu vermeiden, die das Ergebnis von Verhandlungen vorwegnehmen, und darüber, dass ihre Differenzen nur durch Verhandlungen in gutem Glauben zu überwinden sind.

5) Beide Seiten stimmen überein, dass die USA ein lebenswichtiger Partner auf der Suche nach dem Frieden bleiben. Sie werden sich in nächster Zeit weiter eng mit Präsident Clinton und Außenministerin Madeleine Albright abstimmen."

0 Kommentare

Neuester Kommentar