Nahost : Islamische Staaten fordern sofortige Waffenruhe

Die Mitgliedstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) haben sich für eine sofortige Waffenruhe im Nahen Osten ausgesprochen.

Putrajaya - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen solle seiner Verantwortung für weltweiten Frieden und Sicherheit «ohne weitere Verzögerung» nachkommen und einen «unverzüglichen und umfassenden Waffenstillstand» fordern, heißt es in einem Entwurf zur OIC-Abschlusserklärung, die später verabschiedet werden sollte. Israel müsse dafür zur Verantwortung gezogen werden, dass es gegen die weltweit geltenden humanitären Rechte und Menschenrechte verstoße. «Wir sind fest davon überzeugt, dass es keine Straffreiheit geben darf.»

Bei dem eintägigen Krisentreffen der islamischen Staaten in Malaysia, an dem auch der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad teilnahm, berieten fast 20 OIC-Mitgliedstaaten über den derzeitigen Konflikt im Libanon. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben