Nahost : Israelis töten vier Palästinenser im Gazastreifen

Bei einem israelischen Vorstoß in den Gazastreifen sind vier Palästinenser ums Leben gekommen. Unter den Opfern ist auch ein palästinensischer Zivilist, der die israelische Aktion von einem Hausdach aus beobachtet hatte.

Gaza/Tel Aviv Das israelische Militär hat bei einem Vorstoß in den südlichen Gazastreifen vier Palästinenser, darunter zwei Zivilisten, getötet. Ein Milizionär der radikal-islamischen Hamas, der sich den israelischen Panzern bei Chan Junis entgegengestellt habe, sei durch eine israelische Rakete ums Leben gekommen, sagten Krankenhausärzte. Zehn weitere Menschen wurden bei diesem Angriff verletzt.

Ein palästinensischer Zivilist, der die israelische Aktion von einem Hausdach aus beobachtete, wurde von israelischen Scharfschützen erschossen, wie Augenzeugen berichteten. Eine Frau und ihr 25-jähriger Sohn, der der Hamas angehörte, seien durch israelisches Feuer in ihrem Haus getötet worden, bestätigten Hamas-Quellen. Nach den Berichten setzte das israelische Militär bei dem Vorstoß außer Panzern auch Hubschrauber und unbemannte Flugzeuge, so genannte Drohnen, ein.

Ein israelischer Militärsprecher bestätigte, die Einheiten seien in den Gazastreifen vorgedrungen, um Mörserstellungen und Tunnel palästinensischer Extremisten zu zerstören. Das Militär habe dabei "Ausgangspunkte gegnerischen Feuers" unter Beschuss genommen. Außerdem seien 80 palästinensische Bewohner für Vernehmungen vorläufig festgenommen worden, fügte er hinzu. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben