Nahost : Israelische Bodentruppen kreisen Gaza ein

Nach ihrem Einmarsch im Gazastreifen haben israelische Bodentruppen die Stadt Gaza umzingelt. Zehntausende Streitkräfte nahmen die Gebiete rund um Gaza ein - unterstützt von schwerer Artillerie und Kampfflugzeugen. Die Zahl der seit Beginn der Offensive getöteten Palästinenser stieg auf mindestens 500.

Israelische Artillerie
Israelische Artillerie feuert auf Ziele im Gazastreifen. -Foto: dpa

Tel Aviv/Gaza Mit Beginn der Bodenoffensive hat sich der israelische Militäreinsatz im Gazastreifen zum bislang blutigsten in der Geschichte der Palästinensergebiete entwickelt. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Gaza starben binnen neun Tagen mindestens 520 Palästinenser, weitere 2500 wurden verletzt. Einen Tag nach dem Einmarsch Israels in den Gazastreifen kam nach Armeeangaben ein Soldat um, 31 wurden verletzt. Vier Israelis waren bereits in den Tagen zuvor durch Raketenbeschuss militanter Palästinenser getötet worden. International löste der Beginn der Bodenoffensive vor allem angesichts der humanitären Lage tiefe Besorgnis aus.

Nach mehr als einwöchigen Luftangriffen waren israelische Truppen - unterstützt von Panzern und Kampfhubschraubern - am Samstagabend tief in das Palästinensergebiet vorgerückt. Sie brachten Gebiete unter ihre Kontrolle, aus denen militante Palästinenser zuvor Raketen auf Israel abgefeuert hatten. Dabei lieferten sich die Soldaten schwere Gefechte mit Kämpfern der in Gaza herrschenden radikal-islamischen Hamas. Am Sonntag gelang es den vorrückenden Einheiten nach palästinensischen und israelischen Berichten, den Gazastreifen in zwei Teile zu spalten. Dabei wurde der Norden mit der dicht besiedelten Stadt Gaza vom Süden des Palästinensergebiets abgetrennt.

Helferteams: Lage im Gazastreifen ist katastrophal

Heftige Kämpfe wurden aus El Seitun im Osten Gazas gemeldet, aber auch aus den nördlichen Städten Beit Lahija, Beit Hanun und Dschabalia. Dutzende Panzer bezogen Stellung in der früheren jüdischen Siedlung Netzarim südlich von Gaza. Bewohner der umkämpften Gebiete versuchten in Kleinbussen und Autos zu fliehen. Allein am Sonntag starben mindestens 47 Palästinenser, darunter fünf Mitglieder einer Familie. Ihr Wagen wurde von einer Panzergranate getroffen.

Der amtierende israelische Ministerpräsident Ehud Olmert nannte die Bodenoffensive unvermeidbar. Ziel der Armee sei es, jene Gebiete zu kontrollieren, aus denen die meisten Raketen auf Israel abgefeuert worden seien. Ein ranghoher Militär betonte, der Bodeneinsatz werde "nicht in Stunden oder Tagen enden". Bislang gehe die Militäraktion "in einer sehr herausfordernden Umgebung" wie geplant voran. Eine Wiedereroberung des Gazastreifens sei jedoch nicht geplant. Nach Armeeangaben schossen militante Palästinenser auch am Sonntag wieder mehr als 30 Raketen auf Israel ab.

Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) wurde die Mobilität von Helferteams im Gazastreifen mit Beginn der Bodenoffensive weiter eingeschränkt. Helfer hatten die Lage schon zuvor als katastrophal beschrieben. Ungeachtet einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes lässt Israel seit Beginn der Militäroffensive am 27. Dezember auch keine ausländischen Journalisten zur Berichterstattung in das Palästinensergebiet.

International Sorge um Zivilbevölkerung

Weltweit wurde die israelische Bodenoffensive von vielen Regierungen verurteilt. Es gab aber auch Stimmen, die die radikal-islamische Hamas-Organisation allein für die Eskalation der Gewalt verantwortlich machten. Der UN-Sicherheitsrat in New York konnte sich in einer noch in der Nacht des Einmarsches einberufenen Sondersitzung nicht auf die Forderung nach einer sofortigen Feuerpause verständigen. Eine entsprechende Erklärung wurde von den USA blockiert.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangte dagegen ein sofortiges Ende der israelischen Bodenoffensive und forderte die Regierung in Jerusalem auf, alles zum Schutz der Zivilbevölkerung im Gazastreifen zu tun. Palästinenserführer Mahmud Abbas (Fatah) und mehrere arabische Außenminister wollen sich von diesem Montag an in New York persönlich für eine Resolution des Sicherheitsrats einsetzen.

Frankreich verurteilte das israelische Vorgehen ebenso wie die fortgesetzten Raketenangriffe der Hamas. Großbritanniens Premier Gordon Brown forderte einen sofortigen Waffenstillstand. "Das ist ein sehr gefährlicher Augenblick, jeder in der Welt ist tief besorgt", sagte Brown in London. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte sich sehr besorgt. "Das rückt die Hoffnung auf eine kurzfristige Einstellung in weite Ferne", erklärte er in Berlin. In Telefonaten mit seinen Amtskolleginnen aus Israel und den USA, Zipi Livni und Condoleezza Rice, sagte Steinmeier nach Angaben seines Ministeriums, es müsse alles getan werden, damit sich die dramatische humanitäre Situation der Menschen in Gaza nicht weiter zuspitze und dringend benötigte Hilfslieferungen sie erreichten. Die EU stellte drei Millionen Euro als Nothilfe bereit. (jam/dpa/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben