Politik : Nahost-Konflikt: Minister vergleicht Palästinenser mit Nazis

Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit hat neuen Gesprächen mit den Palästinensern eine Absage erteilt. Usi Landau bezeichnete die palästinensischen Polizisten als Terroristen, denen Israel niemals Waffen hätte geben dürfen. Vorangegangene Abkommen mit den Palästinensern verglich Landau mit der versuchten Besänftigung Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Kämpfe zwischen beiden Seiten verschärften sich unterdessen: Israel setzte erstmals Boden-Boden-Raketen gegen die Palästinenser ein.

Landau sagte vor Journalisten, der palästinensische Präsident Jassir Arafat sei ein Partner des irakischen Staatschefs Saddam Hussein und nicht ein Partner demokratischer Staaten. Ein israelischer Gewährsmann erklärte, Israel sei zur Wiederaufnahme des gemeinsamen Sicherheitskomitees bereit. Das Gremium koordiniert die Aktivitäten zur Eindämmung der Gewalt. Es trat am vergangenen Mittwoch zum ersten Mal seit Wochen wieder zusammen. Nach dem Treffen beschossen israelische Soldaten einen Konvoi palästinensischer Kommandeure.

Die israelische Regierung bedauerte den Vorfall am Montag und erklärte, er sei auf eine mangelnde Koordinierung zurückzuführen. Die Palästinenser hätten jedoch zuerst geschossen. Der palästinensische Sicherheitschef in Gaza, Abdel Rasek el Madschaida, sagte, es gebe keine Vereinbarung über Treffen des Sicherheitskomitees. US-Außenminister Colin Powell telefoniert am Sonntag mit Arafat, wie dessen Sprecher Nabil Aburdeneh erklärte. Ein weiteres Treffen des Sicherheitskomitees sei jedoch nicht Gegenstand des Gesprächs gewesen.

Bei einem Artillerieangriff der israelischen Streitkräfte wurden in der Nacht zum Montag im nördlichen Gaza-Streifen vier Menschen verletzt, unter ihnen nach Krankenhausangaben ein zehnjähriger Junge. Die Palästinenser erklärten, Israel habe erstmals Boden-Boden-Raketen eingesetzt und nicht wie sonst mit Hubschraubern angegriffen. Die Raketen trafen in der Kleinstadt Beit Lahija nördlich der Stadt Gaza eine Polizeistation, ein Gebäude der Fatah-Bewegung von Arafat und ein Wohnhaus, wie die palästinensische Seite erklärte. In der Stadt brach die Stromversorgung zusammen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar