Nahost-Konflikt : Mordkomplott gegen Fatah-Chef Abbas?

Die Versorgungslage im Gazastreifen spitzt sich zu, die Lebensmittel werden knapp. Unterdessen wirft Präsident Abbas der Hamas vor Mordpläne, geschmiedet zu haben.

Abbas
Wollte die Hamas Präsident Abbas ermorden?Foto: AFP

Tel Aviv/Gaza/Ramallah Eine Woche nach der Übernahme der Kontrolle im Gaza-Streifen durch Hamas hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas der
radikalislamischen Organisation vorgeworfen, ein Mordkomplott gegen ihn geplant zu haben. Abbas beschuldigte den in Syrien residierenden politischen Hamas-Chef Chaled Maschaal, hinter den Plänen zu stecken. Dabei habe sein Autokonvoi Mitte Mai mit einer 250 Kilogramm schweren Bombe in die Luft gesprengt werden sollen, sagte Abbas.

Im Gazastreifen verschärfte sich unterdessen die humanitäre Lage. Die Vereinten Nationen forderte die rasche Öffnung der Grenzübergänge zum Gazastreifen. Die Palästinensische Autonomiebehörde warnte vor Lebensmittelknappheit. Man erwarte, dass Grundnahrungsmittel wie Mehl, Reis und Zucker in gut einer Woche zur Neige gingen.

Israel öffnet Grenzübergang für Schwerkranke

Israel öffnete im Laufe des Tages einen Grenzübergang zum nördlichen Gazastreifen für Ausländer und Schwerkranke. 150 Ausländer sowie neun Palästinenser, die dringend medizinische Hilfe benötigten, hätten passieren können, sagte eine israelische Militärsprecherin. Derzeit warten nach Angaben der Sprecherin noch 100 bis 150 Palästinenser an dem Übergang, die vor den innerpalästinensischen Kämpfen auf der Flucht sind. In der ägyptischen Grenzregion zum Gazastreifen saßen am Mittwoch noch mehr als 5000 Palästinenser fest.

Israel ließ am zweiten Tag in Folge Hilfskonvois in den Gazastreifen. Dem Roten Kreuz und der UN-Ernährungsorganisation WFP sei am Mittwoch erlaubt worden, 40 Tonnen Fleisch, 200 Tonnen Mehl, 90.000 Liter Milch und 25.000 Liter Speiseöl sowie Impfstoffe über die Grenze zu transportieren.

Abas berichtet von Mordkomplott

Bei der Eröffnung einer Sitzung des Zentralkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) berichtete Präsident Abbas, der der mit Hamas rivalisierenden Fatah angehört, von einem Video. Darauf sei zu sehen, wie Hamas-Kämpfer einen Anschlag auf ihn besprochen hätten. Die Kämpfer hätten auf Grünes Licht für den Anschlag von Maschaal gewartet. Er habe nach Bekanntwerden des Videos eine geplante Fahrt vom Westjordanland nach Gaza zu einem Gespräch über eine Waffenruhe zwischen den Palästinenserfraktionen mit Ministerpräsident Ismail Hanija abgesagt.

Die Fatah-Bewegung ringt derzeit mit der Hamas um die Macht. Nach tagelangen Kämpfen hatten die radikalen Islamisten Mitte vergangener Woche die Kontrolle über den Gaza-Streifen übernommen. Abbas bezeichnete dies am Mittwoch als Versuch, «einen Mini-Staat» von Islamisten zu errichten. Dieser sei zum Scheitern verurteilt und habe «keine Zukunft». Abbas hat das Kabinett von Hanija für abgesetzt erklärt und eine Notstandsregierung vom Westjordanland aus eingesetzt. Hanija seinerseits erkennt die von Abbas eingesetzte Notstandsregierung nicht an.

Zaghafter Kontakt

Israel nahm am Mittwoch erstmals Kontakt zu der von Abbas eingesetzten Regierung in Ramallah auf. «Dies ist die Wiederaufnahme eines Dialogs zwischen der Regierung Israels und der Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde», teilte der israelische Außenamtssprecher Mark Regev mit. Außenministerin Zipi Livni habe mit dem neuen palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad telefoniert, sagte Regev. Die von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas eingesetzte Regierung ermögliche Fortschritte im Friedensprozess, sagte Livni. Auch Abbas äußerte die Hoffnung auf eine Wiederaufnahme des Friedensprozesses.

Israel hatte seit dem Wahlsieg der radikal-islamischen Hamas vor eineinhalb Jahren jeglichen Kontakt mit der palästinensischen Regierung verweigert. Hintergrund ist die Weigerung der Hamas, das israelische Existenzrecht anzuerkennen. Direkte Kontakte Israels gab es nur mit Abbas und dessen Umfeld. (mit dpa) 

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben