Nahost-Konflikt : Syrien dementiert Bericht über Atommaterial

Die syrische Regierung hat einem Bericht widersprochen, demzufolge Israel Atommaterial in einer syrischen Militäranlage beschlagnahmt haben soll. Die britische Zeitung "Sunday Times" hatte gemeldet, dass das Material aus Nordkorea stamme.

DamaskusDie Zeitung hatte gestern unter Berufung auf gut informierte Kreise berichtet, vor dem israelischen Luftangriff auf eine syrische Militäranlage in Dayr-el-Tswar am sechsten September hätten Elite-Einheiten dort Atommaterial beschlagnahmt, dessen nordkoreanische Herkunft inzwischen nachgewiesen worden sei. US-Außenministerin Condoleezza Rice forderte Pjöngjang daraufhin zur vollständigen Offenlegung seines Atomprogramms auf. Nordkorea stritt seinerseits jegliche atomare Zusammenarbeit mit Syrien ab.

Der syrische Informationsminister Mohsen Bilal bezeichnete die Meldung der britischen Zeitung als "vollkommen falsch" und als "israelische Geschichte". Jerusalem äußerte sich nicht offiziell zu dem Luftangriff am sechsten September, der die Spannungen zwischen Israel und Syrien erhöht hatte. Ministerpräsident Ehud Olmert sagte laut einem Regierungsmitglied, er hoffe, dass die Spannung sich nach und nach lege und Ruhe an der "Nordfront" einkehre. Weder Syrien noch Israel seien an gewaltsamen Zusammenstößen interessiert. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben