Nahost-Konflikt : Tragödie von Kana entsetzt die Welt

Ein israelischer Luftangriff im Südlibanon hat am Sonntag mehr als 50 Tote gefordert, darunter rund 30 Kinder. Das Bombardement sorgte weltweit für Entsetzen. Das israelische Militär äußerte Zweifel an der Ursache der Explosion.

New York/Washington/Beirut - UN-Generalsekretär Kofi Annan verurteilte den israelischen Angriff auf die südlibanesische Stadt Kana scharf. Zugleich forderte er den UN-Sicherheitsrat bei einer Dringlichkeitssitzung am Sonntag in New York auf, sich seiner Forderung nach einer sofortigen Waffenruhe anzuschließen. Er sei «zutiefst konsterniert», dass seine bisherigen Appelle ungehört verhallt seien, «mit dem Resultat, dass unschuldige Zivilisten weiter leiden» müssten, sagte Annan.

Die USA forderten nach der Tragödie in Kana von Israel Zurückhaltung. Israel müsse «äußerste Sorgfalt» walten lassen, damit nicht noch mehr Zivilisten getötet würden, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses. Der Angriff auf das Dorf Kana sei ein «schrecklicher und tragischer Vorfall». Den Angehörigen der Opfer gelte das Beileid der USA.

Der libanesische Ministerpräsident Fuad Siniora bezeichnete den Angriff auf Kana als «Staatsterrorismus». Die israelische Armee begehe «Verbrechen gegen die Menschlichkeit», sagte Siniora dem US-Fernsehsender CBS. Der Libanon sei der israelischen Kriegsmaschinerie ausgeliefert. Die Lage sei «sehr schlimm».

Die Hisbollah drohte mit Vergeltung. Israel werde «die Konsequenzen seiner Massaker» tragen, teilte die radikalislmaische Organisation mit. Auch die radikalislamische palästinensische Hamas-Organisation drohte Israel nach dem Angriff auf die südlibanesische Ortschaft mit Gewalt. «Alle Optionen sind denkbar für den palästinensischen und den libanesischen Widerstand, um auf dieses terroristische Verbrechen zu antworten», sagte Hamas-Sprecher Munschir al Masri.

In Beirut stürmten hunderte aufgebrachte Menschen nach dem Bombardement die UN-Vertretung. Die Menge bewarf den UN-Sitz mit Steinen, stürmte die Eingangshalle und setzten Uno-Flaggen in Brand. Das UN-Personal floh in den Keller. Tausende Demonstranten protestierten außerdem im Zentrum von Beirut gegen den Angriff. Auch in Gaza stürmten palästinensische Demonstranten ein UN-Gebäude. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar