• Nahost-Krise: Palästinenser ermordet israelischen Soldaten Anschlag in jüdischer Siedlung im Gaza-Streifen

Politik : Nahost-Krise: Palästinenser ermordet israelischen Soldaten Anschlag in jüdischer Siedlung im Gaza-Streifen

Beim Angriff eines palästinensischen Polizisten ist am Samstag im Gaza-Streifen ein israelischer Soldat getötet worden. Zwei weitere Soldaten wurden nach israelischen Angaben verletzt, einer davon lebensgefährlich. Der Angreifer, ein 30-jähriges Mitglied der Geheimdienst-Truppe von Mohammed Dachlan, wurde erschossen. Israels Armee drohte der Organisation Dachlans, die mehrfach an Friedensverhandlungen mit Israel beteiligt war, mit Vergeltung.

Der Offizier Baha Said war nach Angaben der israelischen Armee in den frühen Morgenstunden unbemerkt in die jüdische Siedlung Kfar Darom im Gaza-Streifen eingedrungen und hatte das Feuer auf drei israelische Soldaten eröffnet, die sich in einem Wachposten aufhielten. Dabei wurde ein 21-jähriger Soldat sofort getötet, ein zweiter erlitt eine lebensgefährliche Kopfverletzung. Bei einem anschließenden Schusswechsel wurde der palästinensische Polizist getötet.

Der für Israels Südabschnitt verantwortliche General Jomtov Samia sagte anschließend, der Polizist sei "von seinen Kommandeuren geschickt" worden. Israel werde Vergeltung an solchen Kommandeuren üben, drohte Samia. Aus palästinensischen Kreisen wurde bestätigt, dass der Angreifer für den Geheimdienst Dachlans arbeitete. Der israelische Geheimdienst Schi Beth habe ihn als mutmaßlichen Drahtzieher von Anschlägen auf israelische Ziele gesucht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben