Nahost : Mehrheit der Israelis für Rücktritt von Perez

Eine überwältigende Mehrheit der Israelis befürwortet offenbar einen Rücktritt von Verteidigungsminister Perez. Auch Regierungschef Olmert verfügt nur noch über wenig Rückhalt in der Bevölkerung.

Jerusalem - Nach dem Krieg im Libanon und den anhaltenden palästinensischen Raketenangriffen wünschen etwa 80 Prozent der Israelis den Rücktritt von Verteidigungsminister Amir Perez. Einer von der Zeitung "Maariv" veröffentlichten Umfrage zufolge gaben 78 Prozent der Befragten an, Perez solle zurücktreten. Nur 17 Prozent wollten ihn weiter als Verteidigungsminister. In einer Umfrage der Zeitung "Jediot Ahronot" sprachen sich 80 Prozent der Befragten für einen Rücktritt von Perez aus, 18 Prozent waren dagegen. Weitere 72 Prozent erklärten, Ministerpräsident Ehud Olmert solle den ehemaligen Gewerkschafter entlassen.

In den Umfragen zeigte sich auch, dass es eine wachsende Unterstützung für rechtsgerichtete Parteien gibt. Laut der "Maariv"-Erhebung würde die Likud-Partei von Benjamin Netanjahu jetzt bei Wahlen 29 Sitze erhalten; derzeit verfügt die Partei nur über zwölf Mandate in der Knesset. Olmerts Kadima-Partei käme demnach mit 18 Sitzen auf Platz zwei, derzeit gehören 29 der 120 Abgeordneten der Kadima an. Die Arbeitspartei von Perez würde von 19 auf zwölf Sitze fallen.

In der "Jediot Ahronot"-Umfrage erklärten nur sieben Prozent der Befragten, Olmert sei der geeignetste Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten. Ex-Regierungschef Netanjahu erhielt dagegen 22 Prozent Zustimmung. Bei der Frage, wie der Bedrohung durch palästinensische Raketen am besten begegnet werden solle, nannten 45 Prozent Verhandlungen mit den Palästinensern über einen Waffenstillstand als den besten Weg. 48 Prozent sprachen sich für eine Fortsetzung der Militäreinsätze aus, während 30 Prozent eine Wiederbesetzung des Gazastreifens für das beste Mittel hielten. Durch den Beschuss der israelischen Stadt Sderot waren in den vergangenen zehn Tagen zwei Menschen getötet worden. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar