Politik : Nahost: Neuer Nahost-Friedensplan

cal

Einen neuen Interimsplan für Frieden im Nahen Osten haben insgeheim der israelische Außenminister Schimon Peres und der palästinensische Parlamentspräsident Abu Ala ausgearbeitet. Schon in acht Wochen soll der Staat Palästina ausgerufen werden, damit danach die beiden Staaten eine endgültige Regelung untereinander aushandeln können. Israels grösste Zeitung, Yedioth Ahronoth, veröffentlichte am Sonntag nicht nur Auszüge aus dem Dokument, sondern auch eine Fotografie desselben, so dass die Dementis, die folgten, fragwürdig erschienen. Schon in den Morgenstunden hatte die Kanzlei des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon bestritten, dass dieser dem Plan zugestimmt habe. Scharon halte ihn vielmehr für "imaginär und gefährlich", hieß es. Peres seinerseits reagierte auf die Forderungen des nationalistischen Regierungsflügels nach seiner Entlassung mit der Feststellung, dass es sich bei den Veröffentlichungen um "grundlose Indiskretionen" handle. An den Kampffronten in den palästinensischen Gebieten herrschte indes am Wochenende fast vollkommene Ruhe, nur wenige kleinere Zwischenfälle wurden gemeldet.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar