Nahost : Olmert fordert Boykott Ahmadinedschads

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat zum Boykott des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad aufgerufen.

Jerusalem - Mit Bezug auf Ahmadinedschads Ankündigung, Israel von der Landkarte zu tilgen, sagte Olmert, zur Zerstörung eines Staates habe seit dem Holocaust noch kein Staatschef offen aufgerufen. Es könne nicht sein, dass derselbe Politiker weiterhin in anderen Ländern wie ein "legitimer Führer" empfangen werde. "Die verantwortungsbewusste, moralische Welt (...) oder eine, die vorgibt so zu sein, kann nicht weiter in einer solchen Wirklichkeit leben, wo der Führer eines Landes sagt, man muss einen Mitgliedstaat der Vereinten Nationen wie Israel von der Landkarte löschen", sagte Olmert während einer Pressekonferenz.

Seit seiner Wahl im vergangenen Jahr ist Ahmadinedschad mehrfach mit antiisraelischen Äußerungen hervorgetreten. Erst am Freitag hatte Irans Präsident anlässlich des "Jerusalem-Tags" den Westen davor gewarnt, Israel zu unterstützen. Die israelische Regierung werde "endgültig verschwinden", sagte er bei einem öffentlichen Auftritt in Teheran. Der Westen solle sich darüber im Klaren sein, "dass jede Regierung, die das zionistische Regime jetzt noch unterstützt, als Ergebnis nur den Hass der Völker ernten wird". (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben