Nahost : Russland liefert Panzer an Palästinenser

Die Palästinenser im Westjordanland erhalten 25 Panzer aus russischer Produktion. Israel, das das Geschäft bislang verhindert hat, will die Lieferung nun doch zulassen, um Palästinenserpräsident Abbas zu stärken.

Lawrow
Russlands Außenminister Lawrow (links) hatte vor kurzem Palästinenserpräsident (rechts) getroffen und war daraufhin nach Israel...Foto: AFP

JerusalemIsrael hat eine Lieferung von 25 russischen Panzern an die palästinensische Autonomiebehörde genehmigt. Die Kampffahrzeuge sind nicht mit Maschinengewehren ausgerüstet und sollen die Sicherheitsdienste von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas verstärken, teilte das israelische Verteidigungsministerium mit. Die Panzerfahrzeuge werden demnach in den kommenden Tagen aus Jordanien geliefert. Moskau hatte der Autonomiebehörde bereits vor zwei Jahren eine Lieferung von 50 Panzern zugesichert. Israel untersagte damals jedoch die Lieferung aus Angst, die Fahrzeuge könnten in die Hände der radikalislamischen Hamas fallen.

Eine Delegation der radikalen Palästinenserorganisationen Hamas und des Islamischen Dschihad reiste unterdessen nach Ägypten. Die Delegation wird mit Vertretern Ägyptens Gespräche führen, sagte ein Hamas-Sprecher in Gaza. Ägypten setzt sich seit mehreren Wochen für eine Waffenruhe zwischen Hamas und Israel ein. (jvo/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben