Nahost : Segev: Israel glaubt nicht mehr an Frieden

Der Autor Tom Segev äußert sich im Tagesspiegel-Interview skeptisch zu einem Friedensschluss zwischen Israel und den Palästinensern. Bei beiden Völker gehöre der Krieg gegeneinander bereits zur Identität, meint Segev.

BerlinDie meisten Israelis glauben nach Einschätzung des israelischen Historikers Tom Segev nicht mehr an Frieden. "Die Gewalttätigkeit ist ein Teil der Identität von Israelis und Palästinensern geworden. Deshalb geht es nicht darum, einen endgültigen Friedensvertrag zu unterzeichnen, sondern in kleinen Schritten den Konflikt zu managen, dass irgendwie das Leben erträglicher wird“, sagte Segev dem Tagesspiegel. Solange die Eroberung andauere, könne es keinen Frieden geben.

Segev plädierte dafür, Israel solle mit der palästinensischen Hamas reden, sonst würden „bei den Palästinensern immer noch Extremere kommen - bei uns auch“. Die Israelis weigerten sich, anzuerkennen, „dass es Null-Terrorismus nicht gibt. Ein gewisses Maß an Terrorismus muss man in Kauf nehmen wie Krankheiten, Autounfälle, Kriminalität und Unglücke“, sagte Segev. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar