Nahost : Tote bei israelischen Luftangriffen in Rafah

Bei zwei Luftangriffen auf palästinensische Fahrzeuge im Gazastreifen hat die israelische Armee mindestens drei Menschen getötet und 26 weitere teils schwer verletzt.

Gaza - Beim zweiten Angriff in Rafah kamen zwei Palästinenser ums Leben, deren Identität zunächst nicht klar war, wie Sicherheitskräfte mitteilten. Eine Stunde zuvor hatte die Armee ebenfalls in Rafah von einer Drohne aus zwei Raketen auf ein Fahrzeug abgefeuert, in dem zwei Mitglieder der militanten Essedin-Kassam-Brigaden saßen. Der 28-jährige Ahmed Abdel Karim Aschur wurde getötet, sein Begleiter schwer verletzt. Nach Krankenhausangaben wurden 25 Passanten verletzt.

Ein Sprecher der israelischen Armee sagte, die Insassen des Fahrzeugs hätten "einen anti-israelischen Anschlag" geplant. Nach dem Raketenbeschuss habe es mehrere Explosionen gegeben, was beweise, dass in dem Wagen Sprengstoff transportiert worden sei.

In der Nähe von Ramallah nahm die israelische Armee den Chef der Präsidentengarde im Westjordanland fest. Eine Militärsprecherin sagte, der General Mahmud Damra, auch genannt Abu Awad, sei für zahlreiche anti-israelische Sprengstoffanschläge und Attentate mit Automatikwaffen verantwortlich, bei denen im Jahr 2000 drei israelische Zivilisten getötet worden seien. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben