Nahost : Zwischenfälle an der Grenze zwischen Israel und Libanon

Der Nahe Osten kommt nicht zur Ruhe: Nachdem von libanesischer Seite zwei Raketen auf Israel abgeschossen wurden, feuerte die israelische Armee mehrere Granaten zurück. Tote gab es keine.

El KlaileIsrael hat am Samstag nach libanesischen Armeeangaben acht Granaten auf den Südlibanon gefeuert. Eine Granate nach der anderen sei in der Umgebung von El Klaile südlich der Küstenstadt Tyrus eingeschlagen, sagte ein Armeesprecher. Laut einem israelischen Radiobericht wurde im nordisraelischen Grenzgebiet eine Frau durch die Explosion einer aus dem Libanon abgeschossenen Rakete verletzt.

Der libanesische Armeesprecher räumte ein, dass zuvor zwei Raketen auf Israel gefeuert worden seien. Eine davon sei auf libanesischem Gebiet gelandet, die andere habe die Grenze zu Israel überquert.

Die UN-Friedenstruppen im Südlibanon (FINUL) errichteten nach Angaben von Anwohnern Absperrungen um die Orte, wo die israelischen Granaten eingeschlagen waren. Ein Anwohner berichtete, die Menschen seien in Panik geraten. Eine Schule sei evakuiert worden. Ein anderer Anwohner sagte, er wolle mit seiner Familie nach Tyrus flüchten, wenn die Lage eskaliere. Wie Korrespondenten berichteten, waren mehrere FINUL-Patrouillen im Einsatz auf der Küstenstraße im Südlibanon.

Raketen aus dem Libanon bereits im Januar

Mitte Januar - während der israelischen Offensive im Gazastreifen - waren bereits drei Raketen aus dem Libanon auf Israel gefeuert worden. Opfer gab es keine. Die libanesische Hisbollah-Miliz hatte eine Verantwortung für den Beschuss bestritten. Beobachter vermuteten Hisbollah-nahe Gruppen hinter den Angriffen.

Im Gazastreifen nahe der Grenze zu Israel starben zwei palästinensische Aktivisten durch eine Explosion. Über die Ursache gab es widersprüchliche Angaben. Palästinensische Augenzeugen berichteten, die Explosion ereignete sich offenbar, als die beiden Männer versuchten, Mörsergeschosse auf israelisches Gebiet zu feuern. Palästinensischen Rettungskräften zufolge wurden die Männer durch israelischen Beschuss nahe der Ortschaft Dschuhr el Dik getötet. Ein Sprecher der israelischen Armee erklärte, es habe in der Gegend keinen Schusswechsel gegeben. Es seien jedoch in der Nacht auf Samstag zwei Mörsergeschosse aus dem Gazastreifen auf Israel gefeuert worden. (sba/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben