Nahostkonflikt : Olmert: Bau der jüdischen Siedlungen geht weiter

Der israelische Ministerpräsident Ehud Olmert bekräftigt, dass Israel weiterhin den Siedlungsbau fördern wird. Gleichzeitig droht Olmert mit militärischer Vergeltung, sollten die Palästinenser den Raketenbeschuss nicht einstellen.

Ehud Olmert
Israels Ministerpräsident Ehud Olmert. -Foto: dpa

JerusalemDer israelische Ministerpräsident Ehud Olmert hat bekräftigt, dass der Bau jüdischer Siedlungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem vorangetrieben werde. Der Bau neuer Wohnungen sei durch den Bevölkerungszuwachs gerechtfertigt, sagte er vor Journalisten in Jerusalem. Der "Lebensrealität" müsse Rechnung getragen werden.

US-Präsident George W. Bush und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hätten "von Anfang an gewusst", dass die "Realität" in den Bevölkerungszentren im Westjordanland und in Ost-Jerusalem in Zukunft anders als heute aussehen werde, sagte Olmert. Die  israelischen Siedlungpläne sind eines der Haupthindernisse für die Friedensgespräche mit den Palästinensern, auf die sich beide Seiten im November in den USA verständigt hatten. Die USA, eigentlich ein enger Verbündeter Israels, und andere Staaten haben die israelische Regierung wiederholt aufgefordert, den Siedlungsbau auf besetztem palästinensischem Gebiet zu stoppen.

Zugleich kündigte Olmert eine "sehr schmerzhafte" Reaktion an, sollte die radikalislamische Hamas den Raketenbeschuss Südisraels aus dem Gazastreifen nicht beenden. "Wir werden nicht mit der Hamas diskutieren, wir werden die Hamas schlagen", drohte Olmert. Am Mittwoch feuerten radikale Palästinenser rund ein Dutzend Raketen auf den Süden Israels ab, wodurch zwei Menschen in der Stadt Sderot leicht verletzt wurden, wie Krankenhausmitarbeiter sagten. (ml/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben