Nahostkrise : Gaddafi kritisiert Barack Obama

Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi kritisiert die pro-israelischen Äußerungen von Barack Obama. Auch hält er an der Behauptung fest, der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat sei ein Moslem.

TripolisDer libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi hat die jüngsten Äußerungen des designierten demokratischen US- Präsidentschaftskandidaten Barack Obama zu Israel kritisiert. Die Menschen in Afrika sowie in arabischen und islamischen Staaten seien über die einseitig pro-israelischen Kommentare ihres "afrikanisch-muslimischen Bruders Obama" entsetzt gewesen, sagte Gaddafi am Mittwoch vor hunderten Anhängern in Tripolis.

Obama habe so dick aufgetragen, "dass ihm nicht einmal die Juden geglaubt haben", sagte der 65-jährige Gaddafi. Sein Kommentar, Jerusalem solle auf ewig die ungeteilte Hauptstadt Israels bleiben, sei hoffentlich nur eine Wahlkampflüge gewesen, fügte der für seine langen und oftmals konfusen Reden bekannte Revolutionsführer hinzu. Die Behauptung, Barack Obama sei ein Moslem, wurde im Januar widerlegt. Er besuchte lediglich eine muslimische Schule in Jakarta. (fg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben