Politik : Nato-General in Afghanistan gibt Soldaten neuen Kurs vor

Kabul - Mit einer „Richtlinie zur Aufstandsbekämpfung“ will der Kommandeur der internationalen von der Nato geführten Afghanistanschutztruppe Isaf seine Soldaten auf einen neuen Kurs einschwören. „Verdient euch die Unterstützung der Menschen, und der Krieg ist gewonnen, unabhängig davon, wie viele Militante getötet oder gefangen werden“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Papier von US-General Stanley McChrystal.

„Wir müssen ganz anders denken und handeln, um Erfolg zu haben.“ 95 Prozent der Zeit müssten darauf verwendet werden, Beziehungen zu den Menschen aufzubauen. „Richtet euer Augenmerk auf die Menschen, nicht auf die Militanten.“ McChrystal betont in der Richtlinie: „Wir werden nicht einfach dadurch gewinnen, dass wir Aufständische töten.“ Die Soldaten müssten die Art und Weise ändern, in der sie denken, handeln und operieren. „Wir müssen die Menschen verstehen und Dinge durch ihre Augen sehen. Es sind ihre Ängste, Frustrationen und Erwartungen, die wir ansprechen müssen“, heißt es in dem Papier weiter. „Wir werden den Afghanen zum Sieg verhelfen, indem wir sie sichern, sie vor Bedrohung, Gewalt und Missbrauch schützen, und indem wir in einer Art und Weise operieren, die ihre Kultur und Religion respektiert.“ Das internationale Engagement habe die Erwartungen der Afghanen in den vergangenen knapp acht Jahren nicht erfüllt.

Ein amerikanischer Isaf-Kampfhubschrauber beschoss in der südostafghanischen Provinz Paktika eine Klinik, in der ein verwundeter Kommandeur der Taliban behandelt wurde. Der Sprecher des Provinzgouverneurs, Hamidullah Sewak, sagte, Polizisten hätten am Vortag in die Klinik eindringen wollen und seien von Aufständischen beschossen worden, die sich in dem Gebäude verbarrikadiert hatten. Afghanische und US-Soldaten hätten die Polizisten verstärkt und Luftunterstützung angefordert. Bei dem Hubschrauberangriff seien zwölf Aufständische getötet worden. Die Isaf teilte mit, der Helikopter habe die Klinik unter Beschuss genommen, nachdem sichergestellt worden sei, dass keine Zivilisten im Gebäude seien. Die Isaf sprach von verletzten, nicht von getöteten Aufständischen bei dem Angriff. Sieben von ihnen seien festgenommen worden. Bei dem Einsatz sei ein US-Soldat getötet worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben