Politik : Nato: Generalinspekteur geht nach Brüssel

Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD) will den Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, einem Zeitungsbericht zufolge für einen der höchsten Nato-Posten vorschlagen. Die offizielle Nominierung des Vier-Sterne-Generals zum Vorsitzenden des Nato-Militärausschusses durch die Bundesregierung stehe noch aus, Scharping habe den Brief aber schon geschrieben, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung".

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums lehnte eine Stellungnahme am Sonntag unter Hinweis auf das laufende Nominierungsverfahren ab. Bereits seit Monaten halten sich Spekulationen, Kujat, der erst im Sommer 2000 zum obersten Soldaten der Bundeswehr berufen wurde, werde nächstes Jahr zur Nato wechseln. Die Wahl des Nachfolgers des italienischen Admirals Guido Venturoni ist im November. Venturoni ist aber noch bis zum 31. Juni 2002 im Amt.

Kujat hatte im vorigen Jahr überraschend den damaligen Generalinspekteur Hans-Peter von Kirchbach abgelöst. Scharping versetzte von Kirchbach ein Jahr vor dessen regulärem Amtsende in den einstweiligen Ruhestand. Kujat galt als ein Vertrauter Scharpings. Die Bundeswehrreform hat er maßgeblich mitgestaltet.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben