Nato : Libysche Zivilisten sollen Militärstützpunkte meiden

Trotz der Gefahr, bei ihren Einsätzen auch Zivilisten in der Nähe militärischer Einrichtungen zu treffen, will die NATO ihre Drohnenangriffe in Libyen fortsetzen.

Mit dem ersten Angriff einer US-Kampfdrohne hat Washington sein militärisches Engagement in Libyen verstärkt.
Mit dem ersten Angriff einer US-Kampfdrohne hat Washington sein militärisches Engagement in Libyen verstärkt.Foto: dpa

"Wir rufen die Zivilisten in den betroffenen Regionen auf, sich von den Truppen des Regimes, von militärischen Einrichtungen und Ausrüstung wenn möglich fernzuhalten, damit wir mit größerem Erfolg und minimalem Risiko für die Zivilisten treffen können", erklärte der Vizekommandeur des NATO-Einsatzes in Libyen, Russ Harding, am Sonntag. Die NATO werde weiterhin alles tun, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Predator-Drohnen erlaubten es der NATO, vorsichtiger und präziser zu treffen.

Am Samstagnachmittag hatte erstmals eine US-Drohne nahe der libyschen Stadt Misrata Raketenwerfer zerstört. Am Abend wurde nach NATO-Angaben in der Hauptstadt Tripolis eine Boden-Luft-Rakete zerstört. Der Abschuss habe verzögert werden können, als festgestellt worden sei, dass sich neben der Rakete eine fußballspielende Gruppe Zivilisten aufhielt. Es sei gewartet worden, bis die Gruppe gegangen sei. Dies sei ein „perfektes Beispiel“ der komplexen Situation, der sich die NATO-Truppen bei ihrem Einsatz täglich ausgesetzt sähen, hieß es. (AFP)

7 Kommentare

Neuester Kommentar