Nato-Manöver in Osteuropa : Steinmeier: "Lage nicht durch Kriegsgeheul weiter anzuheizen"

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat das Nato-Manöver in Osteuropa kritisiert und vor einer Abschreckungspolitik gewarnt.

US-amerikanische Nato-Soldaten laufen am 16.06.2016 in Ustka in Polen bei einem Marinemanöver über einen Strandabschnitt vor Amphibienpanzern. An der Übung nahmen 17 Länder mit 6100 Soldaten teil.
US-amerikanische Nato-Soldaten laufen am 16.06.2016 in Ustka in Polen bei einem Marinemanöver über einen Strandabschnitt vor...Foto: dpa

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat die Nato-Manöver in Osteuropa kritisiert und fordert statt dessen mehr Dialog und Kooperation mit Russland. "Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt. Wir sind gut beraten, keine Vorwände für eine neue, alte Konfrontation frei Haus zu liefern," sagte Steinmeier "Bild am Sonntag".

Laut Steinmeier wäre es "fatal, jetzt den Blick auf das Militärische zu verengen und allein in einer Abschreckungspolitik das Heil zu suchen". Die Geschichte lehre, dass neben dem gemeinsamen Willen zur Verteidigungsbereitschaft auch immer auch die Bereitschaft zum Dialog und Kooperationsangebote geben müsse, so der Außenminister: "Und deswegen müssen wir mit unseren Partnern auch wieder verstärkt über den Nutzen von Abrüstung und Rüstungskontrolle für die Sicherheit in Europa sprechen."

Man habe ein Interesse daran, so Steinmeier, "Russland in eine internationale Verantwortungspartnerschaft einzubinden. Die Verhinderung einer iranischen Atombombe, der Kampf gegen radikalen Islamismus im Nahen Osten oder die Stabilisierung libyscher Staatlichkeit sind dafür aktuelle Beispiele." (Reuters)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

109 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben