Nato-Oberkommandeur : Craddock löst US-Befehlshaber Jones ab

Der bisherige Chef des umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba, US-General Bantz J. Craddock, ist neuer Nato-Oberfehlshaber.

Mons - Craddock wurde in einer Zeremonie am Bündnissitz im südbelgischen Mons eingeschworen. Er löst den US-Kommandeur James Jones ab. Der 57-jährige Craddock war seit 2004 Oberkommandeur der US-Militärbasis in Miami im US-Bundesstaat Florida, in deren Zuständigkeit auch das Lager Guantánamo liegt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Existenz des Lagers kritisiert. Dort halten die USA rund 435 Menschen fest, die Washington als mutmaßliche Terroristen gelten.

Bereits am Montag hatte Craddock in Stuttgart zusätzlich zu dem Nato-Posten das US-Oberkommando für Europa von Jones übernommen. Es umfasst 93 Länder in Mittel- und Osteuropa, Afrika und Teilen des Nahen Ostens. Der gelernte Panzerführer Craddock galt als enger Vertrauter des erst kürzlich zurückgetretenen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld. Er diente auch in der Operation "Wüstensturm" im Irak. Im Lauf seiner militärischen Laufbahn war er mehrfach in Deutschland stationiert.

Sein Vorgänger Jones hatte sich vor der Einführungszeremonie überzeugt gezeigt, dass Craddock auf seinem Nato-Führungsposten "einige großartige Dinge" bewegen werde. Jones hatte den Posten des militärischen Oberbefehlshabers seit knapp vier Jahren inne. Den Nato-Oberkommandeur (Saceur) stellen traditionell die USA, während der Generalsekretär des Bündnisses aus Europa stammt. Derzeitiger Amtsinhaber ist der Niederländer Jaap de Hoop Scheffer. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar