Nebensachen aus Paris (1) : Klimafreundliche Klimakonferenz

Am Tag vor der Eröffnung wirken die Hallen auf dem Messegelände am Rande von Paris noch unwirtlich. Klimafreundlich aber ist die Ausstattung.

Susanne Ehlerding
Ruhe vor dem Sturm am Stand für die Begrüßungsgeschenke. Noch sind die Hallen fast menschenleer.
Ruhe vor dem Sturm am Stand für die Begrüßungsgeschenke. Noch sind die Hallen fast menschenleer.Foto: Susanne Ehlerding

Wirklich gemütlich ist es nicht bei der Klimakonferenz in Paris. Auf halbem Weg zwischen Montmartre und dem Flughafen Georges Pompidou findet sie im Konferenzzentrum Le Bourget statt. Dieser „Ausstellungspark“ ist nicht viel mehr als eine Ansammlung großer Messehallen.

Nach dem ersten Sicherheitscheck mit Kontrollen wie am Flughafen fällt der Blick auf eine lange Allee. Champs-Elysées wird sie von den Organisatoren genannt. Rechts und links liegen die Hallen. Überdimensionierte Lüftungen füllen sie mit einem ständigen Hintergrundrauschen. In Science-Fiction-Filmen haben Raumschiffe so einen Sound.

Mit wiederverwendbaren Wasserflaschen soll Müll gespart werden.
Mit wiederverwendbaren Wasserflaschen soll Müll gespart werden.Foto: Susanne Ehlerding

Aber die Franzosen haben doch einiges getan, um ein wenig Flair in die unwirtlichen Hallen zu bekommen – und um die Konferenz möglichst klimaneutral auszurichten. Es riecht nach den Holzfaserplatten, aus denen hier alle Stände und Zwischenwände hergestellt wurden. Holz als Baustoff ist ein guter Speicher für Kohlendioxid und lässt sich einfach recyceln.

Schöne Leuchten stehen auf den Arbeitstischen für die 22.000 Teilnehmer – Delegierte, Journalisten, Lobbyisten, Vertreter von Nicht-Regierungsorganisationen und der Wirtschaft. Die Lampen sind selbstverständlich mit effizienten LED ausgestattet.

Den Abfall zu trennen dürfte bei der Anzahl der aufgestellten Sammelboxen nicht schwer fallen.
Den Abfall zu trennen dürfte bei der Anzahl der aufgestellten Sammelboxen nicht schwer fallen.Foto: Susanne Ehlerding

Als Begrüßungsgeschenk gibt es eine wiederverwendbare Wasserflasche in einer Tragetasche aus recycelten Textilien. An Zapfstellen kann die Flasche mit dem Wasser gefüllt werden, das auch vier Millionen Pariser täglich „vertrauensvoll“ trinken, so die örtlichen Wasserwerke. Die meisten von uns verbrauchen 650 Plastikbecher pro Jahr, steht auf einem beiliegenden Kärtchen. Allein in Frankreich seien das 25 Eiffeltürme Müll.

So gibt die Klimakonferenz auch ein paar kleine gute Ideen für den Kampf gegen die Erderwärmung und für die große Transformation, die mit dem neuen Abkommen angestoßen werden soll. Getränke in Dosen und Plastikflaschen werden allerdings trotzdem verkauft. Und das Klimasekretariat der Vereinten Nationen UNFCCC nimmt das Geld von Sponsoren, die nicht so überzeugend in ihrer Politik sind, kritisieren die Lobbybeobachter vom Corporate Europe Observatory.

Gesichter der Klimakonferenz in Paris
Die Guardian Angels, eine Aktionsgruppe aus Australien, fordern den Ausstieg aus der Kohle.Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: Susanne Ehlerding
12.12.2015 14:10Die Guardian Angels, eine Aktionsgruppe aus Australien, fordern den Ausstieg aus der Kohle.

Immerhin kauft die UNFCCC Verschmutzungsrechte für alle Emissionen, die seine Mitarbeiter wegen der Konferenz verursachen und fordert die teilnehmenden Länder auf, es ihm gleichzutun.

Fazit: Klimafreundlich sein ist komplex - so wie die Verhandlungen, die morgen beginnen.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben