Politik : Nepal: Rebellen töten 47 Nepalesen

Maoistische Rebellen in Nepal haben bei einem Angriff auf einen Polizeiposten mindestens 47 Menschen getötet. Etwa 300 mit Schusswaffen und Sprengsätzen ausgerüstete Terroristen hätten den Posten in der Region Dailekh im Westen des südasiatischen Landes am Freitagabend überfallen, teilte Innenminister Sri Kanta Regmi am Samstag mit. Die Rebellen kämpfen seit 1996 gegen die konstitutionelle Monarchie in Nepal sowie für eine Landreform zugunsten der landlosen Bauern. Anfangs zählten die Maoisten, die im Norden und Westen Nepals Teile des Landes kontrollieren, nur über mehrere hundert Kämpfer; inzwischen sollen der Guerilla-Truppe etwa 25 000 Mann angehören.

Bei den Opfern des jüngsten Angriffs handle es sich um vor allem Zivilisten, sagte Innenminister Sri Kanta Regmi. Zwölf Polizisten galten am Samstag noch als vermisst, mindestens zwölf weitere wurden verletzt. Erst am Montag waren bei zwei Bombenangriffen der Rebellen mindestens 32 Polizisten getötet worden. Die Rebellen verlangen Rücktritt der Regierung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar