Neuanfang : Südkorea feiert Amtsantritt des Präsidenten

Lee Myung Bak hat sich viel vorgenommen: Die "friedliche Wiedervereinigung" seines Landes mit dem kommunistischen Nodkorea und eine verbesserte Beziehung zu den USA. Heute tritt er die Nachfolge von Roo Moo Hyun an.

SeoulSüdkoreas neuer Präsident Lee Myung Bak hat bei seinem Amtsantritt die Bereitschaft zu einem Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Il bekräftigt. In einer Rede versprach der frühere Konzernmanager und Ex-Bürgermeister von Seoul seinen Mitbürgern, er wolle während seiner fünfjährigen Amtszeit "die Grundlage für eine friedliche Wiedervereinigung" schaffen. Zugleich kündigte er an, die Allianz mit den USA stärken zu wollen. Als "dringlichste Aufgabe" bezeichnete Lee die Ankurbelung der Wirtschaft. Zuvor hatte der 66-Jährige bei einer feierlichen Zeremonie vor dem Parlament in Seoul vor etwa 60.000 Gästen, darunter US-Außenministerin Condoleezza Rice und Japans Ministerpräsident Yasuo Fukuda, seinen Amtseid abgelegt.

Sobald Nordkorea sein umstrittenes Atomprogramm aufgebe und sich öffne, "können wir einen neuen Horizont in den innerkoreanischen Beziehungen erwarten", sagte Lee. Er wiederholte eines seiner Wahlkampfversprechen, dem kommunistischen Nachbarland Hilfe zu leisten, damit dessen Pro-Kopf-Einkommen in den nächsten zehn Jahren auf 3000 Dollar steigen könne. "Falls es darum geht, diese Fragen zu erörtern, sollten sich die beiden Staatschefs nach meiner Ansicht treffen, wann immer es nötig erscheint und offen miteinander reden."

Lee hatte als konservativer Oppositionskandidat die Wahl im Dezember klar gewonnen und damit zehn Jahre liberaler Vorherrschaft beendet. Er trat die Nachfolge von Ex-Präsident Roh Moo Hyun an. (mpr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben