Politik : Neue Hinweise in Folter-Affäre

-

Berlin In der „Folter-Affäre“ um Frankfurts früheren Polizeipräsidenten Wolfgang Daschner verdichten sich Hinweise, dass das Vorgehen Daschners auch auf der politischen Ebene bekannt war. Der frühere Staatssekretär und heutige Wissenschaftsminister Udo Corts (CDU) wollte sich zu dem Fall nicht äußern, ließ aber über eine Sprecherin erklären, er habe „nie direkt“ mit Daschner gesprochen. Damit schloss Corts nicht aus, in die Entscheidung zur Gewaltdrohung eingebunden gewesen zu sein. Da Hessens Innenminister Bouffier (CDU) damals in Urlaub war, führte Corts das Amt. Daschners Anwalt sagte dem Tagesspiegel, sein Mandant habe „den normalen Berichtsweg“ eingehalten. neu

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben