Neue Regierungschefin in Polen : Tusk-Lager unterstützt Präsidentin des Unterhauses

Die Parteiführung der PO spricht der Präsidentin des Unterhauses, Ewa Kopacz, als Nachfolgerin des scheidenden Regierungschefs Tusk ihre "volle Unterstützung" aus. Präsident Komorowski besteht auf "freier Auswahl".

Ewa Kopacz leitet eine Sitzung des polnischen Parlaments.
Die Präsidentin des polnischen Unterhauses Ewa Kopacz wird von ihrer Partei als Nachfolgerin für Regierungschef Donald Tusk...Foto: Reuters

Die polnische Mitte-Rechts-Politikerin Ewa Kopacz ist von ihrer Parteiführung als Nachfolgerin von Regierungschef Donald Tusk ins Spiel gebracht worden. Die Führung von Tusks proeuropäischer Bürgerplattform (PO) sprach sich am Mittwoch für die Kandidatur der 57-Jährigen aus, wie ein Vorstandsmitglied bestätigte. Sie habe die "volle Unterstützung" der Parteispitze. Der bisherige Regierungschef Tusk wird als EU-Ratspräsident nach Brüssel wechseln.

Präsident Bronislaw Komorowski betonte daraufhin, dass ihm die Verfassung "die freie Auswahl" eines Kandidaten ermögliche. Er gab zu verstehen, dass seine Entscheidung nicht unmittelbar bevorstehe.

Kopacz übernimmt zunächst Parteivorsitz

Die Kinderärztin und frühere Gesundheitsministerin Kopacz ist derzeit Präsidentin des Unterhauses des polnischen Parlaments und Stellvertreterin von Tusk. Bis zur parteiinternen Wahl eines neuen PO-Vorsitzenden übernimmt Kopacz nun die Parteiführung - ein wichtiges Amt, insbesondere mit Blick auf die Parlamentswahl im nächsten Jahr.

Tusk selber löst Anfang Dezember den scheidenden EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy ab und wird damit künftig für die Leitung der EU-Gipfel zuständig sein. Vor seinem Wechsel nach Brüssel muss die gesamte Regierung zurücktreten. Das soll erst nach den Kommunal- und Regionalwahlen Mitte November geschehen.

(AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben