Update

Neue Unruhen in Ägypten : Mindestens 35 Muslimbrüder in Kairo bei Fluchtversuch getötet

Am Sonntagabend sind in Kairo offenbar 36 Muslimbrüder bei einem Fluchtversuch getötet worden. Bewaffnete sollen den Gefangenentransport angegriffen haben. Die EU diskutiert derweil eine gemeinsame Position zu Ägypten.

Kairo liegt in Schutt und Asche
Kairo in Schutt und Asche - und die Eskalationen haben kein Ende. Am Sonntagabend wurden 36 Islamisten bei einem Fluchtversuch...Foto: AFP

Bei einem Fluchtversuch von Islamisten aus einem Gefangenentransport in Ägypten sind mindestens 35 Mitglieder der Muslimbruderschaft getötet worden. Die Männer seien an Tränengas erstickt, das die Polizei einsetzte, teilte das Innenministerium in der Nacht zum Montag mit. Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Auseinandersetzungen der vergangenen Tage auf fast 800. Die EU-Staaten wollen am Montag nach einer gemeinsamen Linie angesichts der Gewalt suchen.

Ausbruchversuch bei Gefangenentransport in Kairo

Mit dem Transport sollten nach Angaben des Innenministeriums mehr als 600 Muslimbrüder und Anhänger der Islamisten von Kairo aus in ein Gefängnis am Rande der ägyptischen Hauptstadt gebracht werden.
Einige der Gefangenen hätten einen Polizisten überwältigt und ausbrechen wollen. „36 von ihnen sind erstickt, nachdem die Polizei Tränengas einsetzte, um den Ausbruch zu verhindern“, erklärte das Ministerium. Laut der Nachrichtenagentur Mena wurde der Transport von „unbekannten Bewaffneten“ angegriffen, die den Gefangenen zu Hilfe kommen wollten.

Solidarität mit den Muslimbrüdern nach der gewaltsamen Räumung
Ägypten - ein Land im Ausnahmezustand.Weitere Bilder anzeigen
1 von 44Foto: dpa
17.08.2013 15:24Ägypten - ein Land im Ausnahmezustand.

Muslimbrüder legen Tod der Gefangenen Polizisten zur Last

Nach Angaben der Muslimbruderschaft wurden bei dem Vorfall 35 ihrer Mitglieder getötet. Die Islamisten hatten die Zahl der Opfer zunächst mit 52 angegeben, später korrigierten sie diese Angaben. Die Muslimbrüder werfen der Polizei hingegen vor, die Gefangenen absichtlich getötet zu haben: „Die Ermordung von 35 festgenommenen Teilnehmern an Demonstrationen gegen den Sturz von Präsident Mohammed Mursi zeigt die zielgerichtete Gewalt der Sicherheitskräfte“, erklärten sie. Die Anhänger von Mursi, der selbst der Muslimbruderschaft entstammt, seien „das Ziel kaltblütigen Tötens“.

Armee will nicht tatenlos der "Zerstörung" Ägyptens zuschauen

Ägypten wird seit dem Sturz Mursis durch das Militär Anfang Juli von Protesten seiner Anhänger erschüttert. Mitte vergangener Woche eskalierte die Lage, bei blutigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Islamisten wurden seitdem fast 800 Menschen getötet. Zudem nahmen die Sicherheitskräfte mehr als tausend Muslimbrüder und Mursi-Anhänger fest. Auch in den kommenden Tagen will die Armee ihren harten Kurs gegen die Islamisten fortsetzen. „Wir werden niemals schweigend der Zerstörung des Landes zusehen“, sagte Armeechef Abdel Fattah al-Sisi am Sonntag.

Botschafter der EU kommen zusammen, um über die Lage in Ägypten zu beraten

In Brüssel kommen am Montag die 28 Botschafter der EU-Staaten zusammen, um über die Lage in Ägypten zu beraten. Dabei soll eine gemeinsame Position der EU-Länder gefunden werden. Die Sitzung könnte laut der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton als Vorbereitung für ein mögliches Außenministertreffen dienen. Dies fordert insbesondere Deutschland.

Merkel erwägt Stopp der Rüstungslieferungen nach Ägypten

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) könnte ein Stopp der Rüstungsexporte nach Ägypten ein geeignetes Druckmittel sein. Rüstungsexporte könnten „auch Gegenstand von Maßnahmen sein, mit denen man deutlich macht, wir sind sehr skeptisch gegenüber dem, was in Ägypten im Augenblick vorgeht“, sagte Merkel am Sonntag im ZDF. Die Situation in dem Land sei „außerordentlich brisant, auch besorgniserregend“.
Im US-Kongress wurde derweil weiter heftig darüber gestritten, ob die Gewalteskalation in Ägypten eine Kürzung der Militärhilfen für Kairo rechtfertigt - oder diese sogar ganz gestrichen werden müssen. Während einige Senatoren am Sonntag das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte verurteilten, äußerten andere die Sorge, ein Ende der Zahlungen werde den Einfluss auf einen Schlüsselpartner im Nahen Osten gefährden. (AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben