Politik : Neues Blutbad in Burundi

Ein Blutbad, das Hutu-Rebellen in der burundischen Hauptstadt Bujumbura angerichtet haben, gefährdet die Friedensgespräche für das ostafrikanische Land. Nur eine Woche vor Beginn der Verhandlungen im tansanischen Arusha töteten am Wochenende Hutu-Milizen Augenzeugenberichten zufolge mindestens 20 Zivilisten, darunter viele Kinder. Hutu-Milizen seien mordend und brandschatzend durch die Straßen gezogen, berichteten Augenzeugen. "Während die Rebellen uns angriffen, standen Hutus aus unserer Nachbarschaft daneben und applaudierten", berichteten die Bewohner.

Das neue Jahr fängt gut an - jetzt 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben