• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Neues Ermittlungsverfahren : Berlusconi soll Abgeordneten bestochen haben

28.02.2013 14:14 Uhr
Gut lachen? Silvio Berlusconi.Bild vergrößern
Gut lachen? Silvio Berlusconi. - Foto: dpa

Silvio Berlusconi sammelt weiter schwerwiegende Anschuldigungen: Nach Medienberichten soll der ehemalige Regierungschef Italiens bei der Parlamentswahl 2006 einen Abgeordneten bestochen haben. Es ist nicht das erste Mal, dass ihm dieses Vergehen vorgeworfen wird - aber das erste Mal, dass tatsächlich ermittelt wird.

Gegen Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi läuft laut einem Medienbericht ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Abgeordneten-Bestechung. Wie die Zeitung „La Repubblica“ am Donnerstag auf ihrer Internetseite berichtete, ist die Staatsanwaltschaft überzeugt, dass Berlusconi dem Abgeordneten Sergio De Gregorio während der Parlamentswahl im Jahr 2006 drei Millionen Euro zahlte.

Die damaligen Wahlen wurden von der Mitte-links-Koalition unter Ex-Regierungschef Romano Prodi gewonnen, der auch De Gregorio angehörte.

Wenige Monate später schloss sich De Gregorio der Opposition Berlusconis an, was dazu beitrug, dass die Regierung 2008 zusammenbrach. Aus den darauffolgenden Wahlen ging Berlusconi deutlich als Sieger hervor.

Berlusconi wurde in der Vergangenheit immer wieder beschuldigt, Stimmen gekauft oder Abgeordnete bestochen zu haben. Es ist jedoch das erste Mal, dass deswegen nun offiziell gegen ihn ermittelt wird. Der Ex-Ministerpräsident musste sich bereits in zahlreichen Affären vor Gericht verantworten.

Bislang wurde er aber nur wegen Steuerbetrugs verurteilt, wogegen er in Berufung ging. Berlusconi muss sich auch wegen einer mutmaßlichen Sexaffäre mit einer minderjährigen Prostituierten verantworten. Bei den jüngsten Wahlen schnitt Berlusconis Mitte-rechts-Bündnis unerwartet stark ab. (AFP)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt