Neujahrsempfang der FDP in NRW : Alle denken nur das Eine

Eine Woche wie eine Achterbahnfahrt: Rainer Brüderle, rauf und runter. Der Neujahrsempfang der FDP in Düsseldorf ist sein erster Auftritt seit dem Vorwurf des Sexismus. Was wird er tun? Was wird er sagen?

von
Rainer Brüderle: Als er redet, ist er wieder ganz der Alte. Foto: dpa
Rainer Brüderle: Als er redet, ist er wieder ganz der Alte.Foto: dpa

Rainer Brüderle bleibt wie angenagelt sitzen. Er hat in der ersten Reihe neben Hans-Dietrich Genscher Platz genommen, die beiden stecken die Köpfe zusammen, aber das Gespräch scheint zuweilen zu stocken. Die Kameramänner werden durch ein blaues Band auf Abstand gehalten, so dass niemand hören kann, was der frisch ernannte Spitzenkandidat der Liberalen und der Ehrenvorsitzende zu besprechen haben; allenfalls verraten ihre Mienen, dass das Thema offenbar keinen Anlass für besondere Heiterkeit bietet. Sie schauen auch nicht hoch, als Guido Westerwelle den Ballsaal betritt, durch die Reihen schlendert, Hände schüttelt und nicht wenige umarmt, die er hier trifft.

Wie sich die Zeiten ändern. Vor einem Jahr noch war es Guido Westerwelle, der bei dem gleichen Neujahrsempfang seiner Partei einen eher zerknirschten Eindruck machte. Der von seinen Parteifreunden kritisch beäugt wurde und damit rechnen musste, dass selbst in seinem Heimatverband die Stimmung kippt. Dieser Westerwelle also versprüht heute Vormittag demonstrativ gute Laune – während sich Rainer Brüderle an die Seite von „Hans-Dietrich“ flüchtet. Hier scheint Brüderle sehnsüchtig darauf zu warten, dass die Veranstaltung beginnt, damit die Kameras abgebaut werden und er endlich aus dem Visier der Fotografen kommt. Ausgerechnet Rainer Brüderle – der joviale Rheinland-Pfälzer, der bis vor kurzem freundlich auf alle Journalisten zugegangen ist und leutselig in jede Kamera gesprochen hat. Brüderle ist verstummt, auf seinen Schultern scheint eine zentnerschwere Last zu liegen.

Reaktionen auf Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle
Die Stern-Redakteurin Laura Himmelreich beschuldigt Rainer Brüderle, seit Montag Spitzendkandidat der FDP, ihr zu nah gekommen zu sein. Am Rande des Dreikönigstreffen der FDP vor einem Jahr soll er sexuelle Anspielungen gemacht haben. Rainer Brüderle hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Einige andere aber schon... Foto: dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
24.01.2013 17:26Die Stern-Redakteurin Laura Himmelreich beschuldigt Rainer Brüderle, seit Montag Spitzendkandidat der FDP, ihr zu nah gekommen zu...

Es war eine Woche wie eine Achterbahnfahrt für Rainer Brüderle und seine FDP. Ein sensationeller Wahlerfolg liegt hinter ihnen, ein offener Machtkampf mit Parteichef Philipp Rösler – und diese Sache mit dem Stern. In einem in dem Magazin veröffentlichten Porträt hatte die heute 29-jährige Journalistin Laura Himmelreich von einer Begegnung mit Brüderle Anfang 2012 berichtet. Dabei soll der FDP-Politiker anzügliche Bemerkungen gemacht und ihre Hand geküsst haben. Seit diesem Tag debattiert das Land – nicht nur über Herrenwitze, sondern über Sexismus, Macht und den Geschlechterkampf im Allgemeinen.

Doch Deutschland diskutiert ohne Rainer Brüderle. Der will davon nichts wissen und huscht bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit den Sexismusvorwürfen an den Journalisten – es sind mehr da als je zuvor – schnell vorbei. Als ihn eine Frau mit Handschlag begrüßen will , wendet sich der 67-Jährige ab und verschwindet durch einen Nebeneingang. Die Eile des Spitzenkandidaten fällt auch den Liberalen auf, ihre Missbilligung gilt aber den Journalisten. „Sehen Sie doch mal die Meute“, faucht einer. Ein anderer ruft über die Köpfe hinweg: „Schweigen, was soll er sonst tun?“

Drinnen ist die Regie ohnehin ein wenig durcheinandergeraten. Das aber liegt am überraschenden Erfolg in Niedersachsen. FDP-Hoffnungsträger Christian Lindner hatte den Neujahrsempfang bewusst auf den spätestmöglichen Termin im Januar gelegt – und damit auf das Wochenende nach der Landtagswahl. Er hatte Parteichef Philipp Rösler nicht mehr eingeladen und damit einen kalkulierten Tabubruch gewagt. Linder entschied sich schon im Herbst des vergangenen Jahres, nicht Rösler, sondern Fraktionschef Rainer Brüderle als Hauptredner zu verpflichten. Rückendeckung erhielt er dabei von Hans-Dietrich Genscher, der dem neuen Jungstar der Liberalen öffentlich und nicht öffentlich bei allen möglichen Gelegenheiten zur Seite springt. Gemeinsam mit Lindner hat Genscher ein Buch geschrieben, das im März erscheint und für Lindner eine Art Ritterschlag bedeutet. Unter dem Titel „Zwei Generationen – eine Leidenschaft“ arbeiten die beiden den Freiheitsbegriff auf und wollen Antwort geben auf die Frage, was eine liberale Partei in der heutigen Zeit bewegen muss.

59 Kommentare

Neuester Kommentar