Politik : Neun Tote nach Attentat auf den Philippinen Bombe sollte Bürgermeister treffen

-

(dpa). Bei einem Bombenanschlag auf einen philippinischen Bürgermeister sind am Wochenende mindestens neun Menschen getötet worden. Über 50 weitere wurden nach Polizeiangaben verletzt, als der Sprengsatz am Sonntag vor einer Turnhalle in der südphilippinischen Stadt Parang detonierte. Der Bürgermeister habe den Anschlag, der während eines Basketballspiels verübt wurde, mit leichten Verletzungen im Gesicht überlebt.

Nach Angaben der Behörden war die selbst gebaute Bombe in einem Motorrad versteckt, das vor der Turnhalle abgestellt worden war. Der Sprengsatz sei direkt nach der Rede des Bürgermeisters explodiert. Das Stadtoberhaupt war in der Vergangenheit bereits Ziel von mindestens drei Attentatsversuchen gewesen. Als Hintergrund werden Rivalitäten mit politischen Konkurrenten vermutet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben