New York : Proteste an Wall Street: Von Börsen und Bösen

Sie wollen nichts weniger, als das System Wall Street anzugreifen. Die Demonstranten in New York haben nun die Gewerkschaften auf ihrer Seite - aber viele sehen sie dennoch nur als ein paar harmlose Jugendliche.

von
Die Proteste an der Wall Street sind medienwirksam inszeniert, viele haben große Plakate dabei oder sind maskiert. Nun bekommen sie zum ersten Mal größere mediale Aufmerksamkeit.
Die Proteste an der Wall Street sind medienwirksam inszeniert, viele haben große Plakate dabei oder sind maskiert. Nun bekommen...Foto: Reuters

WashingtonSeit zwei Wochen protestieren sie nun im Herzen von Manhattan gegen die Gier der Banken, gegen die schlimmen Folgen der Wirtschaftskrise für die ganz normalen Amerikaner. Aus Sicht der Demonstranten ist das Leiden der Durchschnittsfamilien durch die Finanzkrise ausgelöst worden. Die Schuld daran trage die speziell amerikanische Variante des Finanzkapitalismus mit den ausufernden Spekulationen um Immobilien, Hedgefonds und Derivate.

„Occupy Wall Street!“ – unter diesem Slogan versuchen die zumeist jugendlichen Protestierer den Betrieb im Börsenviertel von New York zu behindern und damit zugleich die Aufmerksamkeit der Medien zu gewinnen. Sie halten selbst gemalte Pappschilder hoch mit Aufschriften wie „Bankprofite bringen nichts“ oder „Dieser Finanzdistrikt trägt die Schuld an Armut und Leiden in der Welt“. Sie bilden Grüppchen auf den Bürgersteigen rund um die Börse und die Bankentürme, erzeugen damit Gedränge und erschweren es den Bankangestellten so, in ihre Büros zu gelangen. Sie wollen zu einer Massenbewegung werden. Ob das gelingt, ist ungewiss. Bisher zählen sie eher nach Hunderten als nach Tausenden.

Die Wall-Street-Proteste in den USA
02.11.2011: Im kalifornischen Oakland protestieren wieder tausende Menschen gegen die Macht der Banken und rufen zum Generalstreik auf.Weitere Bilder anzeigen
1 von 52
03.11.2011 08:5902.11.2011: Im kalifornischen Oakland protestieren wieder tausende Menschen gegen die Macht der Banken und rufen zum Generalstreik...

Am Mittwoch konnten sie einen Erfolg verbuchen. Mehrere Gewerkschaftsführer haben sich mit den Demonstranten solidarisiert. „Diese jungen Leute sprechen für die Mehrheit der Amerikaner, die frustriert darüber sind, dass die Banker sich zu ihren Lasten bereichern“, sagt Larry Henley, der Chef der Gewerkschaft für das Transportwesen, die 20 000 Mitglieder im Raum New York hat. Und Michael Mulgrew, der Vorsitzende der Lehrergewerkschaft, die in New York 200 000 Mitglieder zählt, bekundet „Stolz, dass ich die Bewegung unterstützen kann“. Nutzen von der Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahre habe nur ein Prozent der Gesellschaft, „für 99 Prozent funktioniert es nicht“. Darüber müsse endlich öffentlich und landesweit diskutiert werden.

Doch die Resonanz in den amerikanischen Medien und der breiteren Gesellschaft ist bisher zurückhaltend. Zeitungen und Fernsehsender in den USA berichten nicht in prominenter Weise über die Proteste und lassen auch keine besondere Sympathie für die Anliegen erkennen. Bauarbeiter, die an den umliegenden neuen Gebäuden arbeiten, darunter dem Büroturm, der das am 11. September 2001 zerstörte World Trade Center ersetzen soll, blicken skeptisch auf die Demonstranten. „Die müssen auch noch lernen, dass sich die Verhältnisse nicht radikal ändern, nur weil ein paar sympathische junge Leute protestieren“, sagt Jack, den der Sender CNN in der Frühstückspause befragt.

Lesen Sie auf Seite zwei, wie eine Moderatorin einen Demonstranten im Fernsehen vorführte.

Seite 1 von 2
  • Proteste an Wall Street: Von Börsen und Bösen
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben